Wasserverschwendung: Ordnungsamt in OWL auf Kontrolltour

Warnschild: Wasserknappheit

Wasserverschwendung: Ordnungsamt in OWL auf Kontrolltour

  • Ordnungsamt kontrolliert
  • Mehrere Kommunen beteiligt
  • Rasen sprengen verboten

Wer jetzt mit Frischwasser seinen Rasen sprengt, private Pools befüllt oder Autos wäscht, dem drohen in Teilen von OWL hohe Geldbußen. In Löhne, Bad Oeynhausen, Hüllhorst und Hille sind bis zu 1.000 Euro fällig, denn es gilt ab sofort eine ordnungsbehördliche Verordnung.

Wasser nur für das Nötigste

Das Ordnungsamt Löhne ist am Wochenende auf Kontrolltour und auch in Bad Oeynhausen sind die Mitarbeiter unterwegs: mit dem Auto und zu Fuß in allen Stadtteilen. Man kontrolliere auch in den Abendstunden, wenn normalerweise die Rasensprenger laufen, sagt ein Stadtsprecher.

Wasserversorgung für 100.000 Menschen gefährdet?

Der Wasserbeschaffungsverband "Am Wiehen" fürchtet, die Speicherbehälter könnten leerlaufen. Dann würde für mehr als 100.000 Menschen die Wasserversorgung zusammenbrechen.

Der Wasserverbrauch ist zur Zeit überall riesig: in Bielefeld wurde gerade der Rekord aus dem Jahr 1995 übertroffen. Immerhin: in Bielefeld, Detmold und Paderborn reichen die Vorräte zur Zeit noch aus. Inzwischen rufen aber auch andere OWL-Gemeiden wie Delbrück und Rheda-Wiedenbrück zum Wassersparen auf.

Stand: 28.06.2019, 14:37