Ein Fischotter zu Besuch im Bocholter Wohnzimmer

Ein Fischotter zu Besuch im Bocholter Wohnzimmer

Von Ralf Czichowski

Fischotter-Mädchen Lilly wurde als Jungtier schwer verletzt. Nach dem Vorfall hat Tierpfleger Maik Elbers das Otter-Weibchen im Münsterland mit der Hand aufgezogen.

Das Fell ist braun und dicht und weich, die Zähne sind kleine und weiß und spitz. Alles zusammen bewegt sich sehr flink. Fischotter Lilly ist gerade dabei sich über ein kleines Kuscheltier herzumachen.

Die Bocholterin Tina Schumann ist Lillys Gastgeberin im Münsterland und spielt seit Wochen mit dem kleinen Fischotter aus einem Hamburger Tierpark. Nicht ganz ohne Risiko, denn mittlerweile ist Lilly über vier Monate alt, also kein Otter-Kind mehr. "Jetzt wird Lilly ein bisschen wild beim Spielen, und dann tut das manchmal auch ein bisschen weh, und dann nervt das auch", sagt Tina Schumann - und spielt trotzdem weiter.

Ein Fischotter ohne Fisch

Lillys Tierpfleger und Tina Schumanns Lebenspartner Maik Elbers steht an der Spüle und schneidet das Mittagessen für die Otter-Dame klein. Er arbeitet im Tierpark "Schwarze Berge" nahe Hamburg und hat den kleinen Fischotter mit der Hand großgezogen, nachdem ein Otter-Männchen sie mit Bissen schwer verletzt hatte. "So einen Otter hat man 24 Stunden um sich rum. Morgens, wenn man die Augen aufmacht, kommt Lilly schon ins Bett gestolpert", erzählt Maik Elbers und gibt Lilly einen Bissen rohes Rinderherz. "Wir haben es schon mit verschiedenen Fischen versucht. Will sie nicht. Aber das kommt noch."

Den Otter müde machen

Ein Otter läuft an einer Leine

Spaziergang durch Bocholt

Schon in wenigen Wochen soll Lilly wieder zurück in ein Gehege. Bis dahin muss Tierpfleger Maik Elbers vor allem die Energie des Jungtiers bändigen. Zu Fuß. An der Leine. Mitten in Bocholt. "In dem Alter würde ein junger Otter auch in der freien Natur weite Strecken im Revier machen. Das müssen wir Lilly auch bieten."

Wasser ist das Größte

Ein Otter sitzt in der Dusche und blickt in die Kamera

Ganz in ihrem Element ist Fischotter Lilly in der Duschwanne

Nach dem Marsch kommt in der Regel das Planschen. Sobald sie eine Chance hat, sitzt Lilly in der Duschwanne. Erst wird getrunken, dann ein bisschen im Brausestrahl geräkelt und gechillt. Abtrocknen, da muss wieder Tina Schumann ran. Ein paar Wochen bleiben Lilly noch auf dem Sofa in Bocholt, dann geht es zurück ins Otter-Gehege. "Natürlich werde ich sie vermissen, aber Lilly ist ein Wildtier. Deswegen ist es auch schön, wenn sie wieder in den Naturpark kommt."

Stand: 21.11.2017, 20:01