Onlineshop aus Iserlohn: Kunden beschweren sich über Mahnungen

Webseite www.druckerpatronen.de

Onlineshop aus Iserlohn: Kunden beschweren sich über Mahnungen

Von Mike Külpmann

  • Beschwerden über Druckerpatronen.de aus Iserlohn
  • Kunden werden abgemahnt
  • Onlineshop: falsche E-Mail-Adresse lag vor

Nochmal bei "Druckerpatronen.de" bestellen? "Nie im Leben", da ist sich Birgit Hermes aus Düsseldorf sicher. Anstatt rund 53 Euro sollte sie für die online bestellten Patronen am Ende 128 Euro bezahlen.

Dabei lockt der Onlineshop aus Iserlohn im Internet mit besten Konditionen: Tiefpreisgarantie, kostenloser Versand, hundert Tage Rückgaberecht – da bestellt man gerne, auch Birgit Hermes. Die Patronen kamen auch prompt und funktionierten.

Inkassoschreiben im Briefkasten

Birgit Hermes bestellt Druckerpatronen

Birgit Hermes erhielt eine Mahnung

Doch einen Monat nach Lieferung kam ein Inkassoschreiben einer Anwaltskanzlei, auch aus Iserlohn. Angeblich soll Birgit Hermes weder auf die Rechnung, noch auf zwei Mahnungen reagiert haben. Doch davon weiß sie nichts: "Ich habe weder eine Rechnung noch eine Mahnung bekommen", so die selbständige Wohnungsverwalterin. "Wohin hätte ich welche Summe überweisen sollen?"

Beschwerden auf Bewertungsportalen

So geht es offenbar vielen Kunden. Auf Portalen wie "Trustpilot.de" häufen sich die Beschwerden. Immer wieder berichten Kunden, dass sie statt einer Rechnung ein Inkassoschreiben der Anwaltskanzlei Menze aus Iserlohn bekommen haben.

Druckerpatrone

Ärger um Druckerpatronen

Zur Rechnung addieren sich dann Inkassogebühren in Höhe von rund 70 Euro - zahlbar in zehn Tagen. Und das genau einen Monat nach Lieferung der Ware - genau im gesetzlichen Rahmen. Bei der Polizei liegen Anzeigen vor, es wird ermittelt.

Ob Kunden Rechnungen und Mahnungen tatsächlich nicht bekommen oder lediglich im E-Mail-Postfach übersehen haben, ist unklar. Birgit Hermes jedenfalls erhielt auf ihre Beschwerde eine überraschende Erklärung: Sie habe sich bei der Bestellung bei ihrer E-Mail-Adresse vertippt, "freennet" statt  "freenet" geschrieben, und darum weder eine Auftragsbestätigung noch eine Rechnung bekommen.

Liegt der Fehler bei den Kunden?

"Normalerweise gehen falsch adressierte Mails doch zurück?", wundert sich die Düsseldorferin. Aber angeblich gebe es die falsch getippte Adresse auch, so Druckerpatronen.de.

Das Firmengebäude in Iserlohn

Das Firmengebäude in Iserlohn

"So etwas kommt häufiger vor", erklärt Nora Schlüter von Druckerpatronen.de gegenüber dem WDR. Außerdem würden viele Kunden die Rechnungen übersehen. Einzelne würde auch im Spamordner landen.

Am Ende einigt sich Birgit Hermes mit dem Onlineshop auf die halbe Inkassogebühr und zahlt. Kundenfreundlich findet sie das Ganze aber nicht. Etliche andere Kunden haben inzwischen Anzeige gegen das Unternehmen erstattet. Die Staatsanwaltschaft Hagen ermittelt.

Stand: 06.02.2019, 15:40