Flüchtlingsunterkunft Oerlinghausen geräumt

Blick auf die Oerlinghausener Flüchtlingsunterkunft

Flüchtlingsunterkunft Oerlinghausen geräumt

  • Keine Geflüchteten mehr in Unterkunft Oerlinghausen
  • Mietvertrag wurde nicht verlängert
  • Zuletzt keine Konflikte wegen Kriminalität mehr

Die Bezirksregierung Detmold hat die Flüchtlingsunterkunft in Oerlinghausen im Kreis Lippe geräumt. Dort sind nun keine Geflüchteten mehr untergebracht. Die Unterbringung wird geschlossen, weil der Eigentümer, das Johanneswerk aus Bielefeld, den Mietvertrag nicht verlängert hatte.

Konflikte wegen Häufung von Straftaten

Bis zu 600 Menschen fanden seit Oktober 2014 in der ehemaligen Klinik eine zeitweilige Unterkunft. In die Schlagzeilen war die Unterkunft gekommen, als sich 2017 in der näheren Umgebung Einbrüche und Kleinkriminalität häuften. Auch die Geflüchteten aus der Unterkunft waren zum Teil Täter.

Situation zuletzt entspannt

Nach mehreren Gesprächen mit Bürgern und Politikern aus Oerlinghausen begrenzte das zuständige Ministerium die Zahl der Plätze auf 300. Damit sei es gelungen, die Situation dort zu entspannen, so die Bezirksregierung. In den vergangenen Monaten habe wieder Ruhe geherrscht.

Stand: 06.08.2019, 21:33