Rettungseinsatz an Oelder Gesamtschule

Rettungssanitäter, Aufschrift auf der Jacke "Rettungsdienst"

Rettungseinsatz an Oelder Gesamtschule

  • Trio versperrt Brücken-Durchgang
  • Mädchen stürzt im Gerangel
  • Zehn Schüler leicht verletzt

An der Gesamtschule in Oelde hat es am Montag (13.01.2020) einen Rettungseinsatz gegeben. Zehn Schülerinnen und Schüler wurden mit leichten Verletzungen in Krankenhäuser gebracht. Der Leiter der Oelder Gesamtschule kündigte am Dienstag an, Anzeige gegen die Verursacher zu erstatten.

Schulleiter kündigt Anzeige an

WDR Studios NRW 14.01.2020 00:42 Min. Verfügbar bis 21.01.2020 WDR Online

Eine Fußgängerbrücke, die ein kleines Gewässer quert

An dieser Brücke passierte das Unglück

Nach Polizeiangaben hatten sich drei Schüler auf einer Fußgängerbrücke, die zwei Schulkomplexe verbindet, untergehakt und damit allen anderen Schülern den Weg versperrt. In dem Gerangel soll nach Auskunft des Schulleiters ein Mädchen so schwer gestürzt sein, dass es sich an der Nase verletzte. Die Polizei spricht sogar davon, dass das Mädchen in Ohnmacht gefallen sei.

Viele Stürze und Rempeleien

Viele Kinder, die das blutende Mädchen sahen, reagierten geschockt und rannten weg. In dieser unübersichtlichen Situation kam es zu Stürzen und Rempeleien. Vor Ort wurden 31 Kinder versorgt, zehn kamen schließlich mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Neben Polizei und Feuerwehr war auch das DRK mit einem Betreuungsteam angerückt.

Stand: 14.01.2020, 17:47