Niedrigwasser: Weser und Edertalsperre in Not

Dieses Schild weist auf den Fluss "Weser" hin

Niedrigwasser: Weser und Edertalsperre in Not

Der viel zu niedrige Weser-Pegel musste jetzt eine Woche lang mit Wasser aus der Edertalsperre gestützt werden; so früh wie noch nie im Verlaufe eines Jahres, sagen die zuständigen Behörden.

Seit dem Sommer war die Weser südlich von Minden für Güterschiffe gesperrt. Erst seit vergangenen Montag fahren sie wieder. Grund: Der Edersee in Hessen führt dank des Regens der vergangenen Wochen wieder genug Wasser, um daraus die Weser zu stützen.

Wasserreserven mussten schon angezapft werden

Deshalb entschied die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes, den Edersee vorzeitig "anzuzapfen".

Normalerweise lässt sie die Edertalsperre in den Wintermonaten voll laufen, um mit dem gestauten Wasser über die Sommermonate den Weserpegel stabil zu halten.

Neue Beschränkungen im Jahresverlauf?

Das könnte aber möglicherweise zum Problem werden: Denn das Wasser, das man jetzt schon verbraucht, könnte später fehlen, und die Schifffahrt müsste dann erneut mit Beschränkungen rechnen.

Stand: 15.01.2021, 14:11