Neujahrsschwimmen in Münster und Haltern

Neujahrsschwimmen in Münster und Haltern

Mit einem Sprung in den acht Grad kalten Dortmund-Ems-Kanal begrüßten in Münster rund 200 Wagemutige das neue Jahr.

Menschen schwimmen am ersten Januar im Dortmund-Ems-Kanal.

Reges Treiben herrschte im Dortmund-Ems-Kanal vor Münsters Bennohaus.

Reges Treiben herrschte im Dortmund-Ems-Kanal vor Münsters Bennohaus.

Neun Grad Lufttemperatur und Nieselregen: Das Neujahrsschwimmen ist nur etwas für Hartgesottene.

Marc Röttgermann aus Greven und Tobias Habersack aus Münster entschieden sich spontan für den Sprung ins Wasser - trotz langer Partynacht.

Organisator Ralf Pander misst mit der "gelben Ente" die Wassertemperatur des Dortmund-Ems-Kanals. Ergebnis der "amtlichen" Messung: acht Grad Celsius.

Bei Familie Wilfling aus Senden stürzten sich sogar die Kleinsten in die Fluten.

Vor und nach dem Schwimmen ein begehrter Platz: die Feuerschale zum Aufwärmen.

Wem die acht Grad Wassertemperatur zu kalt waren, der schaute aus sicherer Entfernung zu.

Drei Rettungstaucher und sechs Rettungsschwimmer mit zwei Kajaks sorgten in Münster für die Sicherheit der Neujahrs-Schwimmer.

309 Teilnehmer fanden sich am Halterner Stausee ein, um sich mit einem Sprint über den Strand in den Stausee zu stürzen.

Gute Aussichten auf den Preis für das beste Kostüm hat dieser Halterner "Dalmatiner".

Stand: 01.01.2019, 14:15 Uhr