Rechtes Terrornetzwerk größer als vermutet

Festnahmen in Minden Mitte Februar 2020

Rechtes Terrornetzwerk größer als vermutet

  • WDR hat Hinweise auf weitläufiges Terrornetz
  • Mehr als 1.000 gewaltbereite Rechtsextremisten
  • Offenbar auch Kontakte zur Bürgerwehrszene

Das rechte Terrornetzwerk in Deutschland ist offenbar größer als bislang bekannt. Nach Informationen des WDR aus dem behördlichen Umfeld gibt es Hinweise auf ein weitläufiges Netz gewaltbereiter Rechtsextremisten.

Mehr als 1.000 gewaltbereite Rechtsextremisten vermutet

Ein V-Mann hatte den Sicherheitsbehörden über Monate Informationen über die Terrorgruppe von Werner S. geliefert – sie war vor knapp zwei Wochen aufgeflogen. Der Spitzel war bei mehreren Treffen der Terrorzelle dabei. Nach WDR-Informationen liegen den Behörden Anhaltspunkte darüber vor, dass es mehr als 1.000 gewaltbereite Rechtsextremisten in ganz Deutschland und im nahen Ausland gibt, die sofort zu einem bewaffneten Kampf bereit wären. Auch die organisierte Bürgerwehrszene in Nordrhein-Westfalen soll enge Kontakte zur Terrorgruppe um Werner S. gepflegt haben. Weitere Terrorhelfer sollten bei Großdemonstrationen geworben werden.

Die Gruppe S. - Einblicke in die Terrorzelle Westpol 23.02.2020 UT DGS Verfügbar bis 23.02.2021 WDR

Festnahmen nach Treffen in Minden

Vor knapp zwei Wochen hatte der Generalbundesanwalt zwölf Männer der Gruppe S. in Haft genommen – wenige Tage nach einem konspirativen Treffen im westfälischen Minden. Die mutmaßlichen Terroristen hatten bei dem Treffen vereinbart, zeitgleich Anschläge auf bis zu sechs Moscheen in mittelgroßen Städten auszuüben. Die Waffen dafür sollten unter anderem in Tschechien gekauft werden. Ziel der Anschläge sei es gewesen, so viele Muslime und Migranten wie möglich zu töten. Dies sollte eine Gegenreaktion provozieren – und damit bürgerkriegsähnliche Verhältnisse.

Stand: 24.02.2020, 19:52