Pläne für Musik-Campus Münster

Pläne für Musik-Campus Münster

  • Konzerthalle, Musikhochschule und Musikschule
  • Projekt kostet schätzungsweise 180 Millionen Euro
  • Weiter Streit um Standort und Bürgerbeteiligung

Konzerthalle, Musikhochschule und Musikschule

Auf einem Grundstück in der Nähe des Coesfelder Kreuzes sollen eine Konzerthalle, die Musikhochschule der Universität und die städtische Musikschule untergebracht werden. Die Kosten für das Prestigeprojekt liegen bei schätzungsweise 180 Millionen Euro. Diese Planungen hat die Stadt Münster am Donnerstag (05.09.2019) vorgestellt. Im kommenden Monat soll der Rat über das gemeinsame Vorhaben von Stadt und Universität entscheiden.

Segnet die Mehrheit der Ratsmitglieder das Projekt in dieser Form ab, könnte der Musik-Campus in vier bis fünf Jahren eröffnet werden, sagte Oberbürgermeister Markus Lewe. Er sprach von einem "Jahrhundertprojekt, so bedeutend wie in den fünfziger Jahren der Theaterbau".

"Jahrhundertprojekt" als Zankapfel

Einige Gebäude in Münster, dort wo ein Musikcampus entstehen könnte

Vorstellungen von Studenten der Uni, konkrete Entwürfe gibt es noch nicht

Allerdings gibt es wie schon in den zurückliegenden Monaten weiter Gegenwind für die Pläne, insbesondere um den Standort wird in Münster gestritten. Die beiden Bürgerinitiativen in Münster, die seit mehreren Jahren für den Bau einer Konzerthalle kämpfen, fühlen sich übergangen, eine Bürgerbeteiligung habe es nicht gegeben, sagen sie. Die Initiativen bevorzugen außerdem einen Standort im Stadtzentrum beziehungsweise in der Nähe des Schlosses.

Nach den Plänen der Verwaltung soll der Standort etwas weiter außerhalb liegen - wenn auch nahe am Innenstadtring. Demnach könnte der Musik-Campus dort entstehen, wo früher einmal das Institut für pharmazeutische Chemie der Uni Münster war. Die Gebäude sind marode und sollen abgerissen werden.

Stand: 05.09.2019, 18:15