Suche nach multiresistenten Bakterien in Münster

Resistente Keime

Suche nach multiresistenten Bakterien in Münster

  • Stichprobe aus Emmerbach enthielt Bakterien
  • Stadt Münster sieht keine Gefahr
  • Untersuchungsprogramm läuft

In einer Stichprobe aus dem Emmerbach in Münster-Hiltrup sind multiresistente Bakterien gefunden worden. Die Probe wurde im Rahmen und zu Beginn einer Reihe von Untersuchungen entnommen. Sie sei "sehr gering mit bakteriellen Keimen belastet. Vereinzelt konnten multiresistente Eigenschaften nachgewiesen werden."

Deswegen sieht die Stadt auch keine konkrete Gefahr. Wenn die Temperaturen allerdings steigen, könnten sich manche Keime rasant vermehren. Gleichzeitig verdunstet Wasser. Das kann dann für eine hohe Konzentration von Bakterien sorgen.

Mehrmonatige Untersuchungsreihe

Im Rahmen der von der örtlichen Kommunalpolitik angeregten Untersuchungsreihe wird jetzt bis zum Juli monatlich die Keimbelastung an sechs Gewässern, sowie dem Zu- und dem Abfluss der Kläranlage in Hiltrup entnommen.

Auch aus dem Abwasser des Hiltruper Herz-Jesu-Krankenhauses werden Proben genommen. Dort war in der ersten Stichprobe eine "deutlich höhere Bakterienlast" mit "gehäuft multiresistenten Eigenschaften" festgestellt worden. Nach Auswertung der Ergebnisse soll dann über das weiter Vorgehen entschieden werden.

Stand: 14.05.2019, 14:02