Mehr als 77.000 Unterschriften gegen Mufflontötung

Ein Mufflon, auch Wildschaf genannt.

Mehr als 77.000 Unterschriften gegen Mufflontötung

  • Über 77.000 Unterschriften gegen Tötung von Mufflons
  • Kritik in sozialen Netzwerken
  • Umweltausschuss einstimmig gegen Abschuss

Der Umweltausschuss der Stadt Bielefeld hat sich am Dienstagabend (19.11.2019) einstimmig gegen einen Totalabschuss der Mufflons ausgesprochen. Die Stadt will sich für den Erhalt der Wildschafe im Teutoburger Wald einsetzen. Mehr als 77.000 Menschen haben inzwischen eine Online-Petition zum Schutz der Bielefelder Mufflon-Herde unterzeichnet. Die Initiatoren fordern, dass die Tiere nicht abgeschossen werden. Die Petition richtet sich unter anderem an die Stadt Bielefeld und das NRW-Umweltministerium.

Abschussplan, der Herde begrenzt, ungültig

Zwei Frauen halten Pappschilder mit der Aufschrift "Unser Maskottchen Berny Muffelkopp"

Initiatorinnen des Widerstands: S. Scheel (l.) und M. Schreiber

Am Freitag (08.11.2019) hatte das Oberverwaltungsgericht Münster einen mehrere Jahre alten Abschussplan der Stadt Bielefeld für unrechtmäßig erklärt. Dieser Plan hatte die Größe der Herde auf zwölf Tiere begrenzt, die Herde aber ansonsten unangetastet gelassen. Die Stadt war der Meinung, dass eine kleine Herde dort leben dürfe. Das Gericht hat aber entschieden, dass die Stadt verpflichtet war, über den Antrag auf Abschuss der Herde neu zu entscheiden.

Mufflon-Widder mit zwei Weibchen auf einer Wiese.

Das Jagdwild Mufflon wurde wegen seiner beeindruckenden Trophäe nach Mitteleuropa gebracht.

Die Entscheidung des Gerichts hat auch in sozialen Netzwerken für großes Aufsehen gesorgt. Viele Bürger drücken ihren Unmut und ihr Unverständnis aus – es wird auch zur Demonstration aufgerufen. Sie können nicht verstehen, warum angesichts eines Schadens von rund 5.000 Euro eine Herde ausgelöscht werden soll.

Streit um Mufflon-Herde in Bielefeld

WDR 5 Westblick - aktuell 19.11.2019 03:53 Min. Verfügbar bis 18.11.2020 WDR 5

Download

Oberbürgermeister gegen Abschuss

Der Rechtsstreit mit der Stadt Bielefeld dauert an. "Ich möchte den Abschuss der Mufflons nicht freigeben und werde alle Möglichkeiten ergreifen, das zu vermeiden", sagte Bielefelds Oberbürgermeister Pit Clausen bereits am Montagnachmittag (11.11.2019). Clausen will dem Tierschutzauftrag gerecht werden – gegebenenfalls auch mit Hilfe des Bundesverwaltungsgerichts.

Stand: 20.11.2019, 07:36

Weitere Themen