NRW und Niedersachsen arbeiten bei Verkehrsprojekten zusammen

Länderübergreifendes Verkehrsprojekt 00:48 Min. Verfügbar bis 14.02.2020

NRW und Niedersachsen arbeiten bei Verkehrsprojekten zusammen

  • Kooperation im Schienen-, Luft- und Straßenverkehr
  • Wichtiges Projekt ist die Bahnstrecke Hannover-Bielefeld
  • Mögliche Teststrecken für Autonomes Fahren

Die Verkehrsminister aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen wollen in Zukunft bei größeren Verkehrsprojekten enger zusammenarbeiten. In der sogenannten „Münsteraner Erklärung", die beide am Mittwoch (13.02.2019) in Münster unterzeichneten, einigten sie sich darauf, im Schienen-, Luft und Straßenverkehr auch über die Landesgrenzen zu schauen.

An einem Tisch sitzen die Verkehrsminister Bernd Althuesmann und Hendrik Wüst

Der niedersächsische Verkehrsminister Bernd Althusmann (li.) und sein NRW-Amtskollege Hendrik Wüst

Eine solche Zusammenarbeit ist nicht selbstverständlich“, betonten NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst und sein Amtskollege aus Niedersachsen, Bernd Althusmann. Ihre wichtigsten Projekte für die Zukunft: der Ausbau der Bahnstrecke Hannover-Bielefeld, und die Anbindung der geplanten Linie 7 des Rhein-Ruhr-Express bis nach Osnabrück. Auf dem Programm stehen auch gemeinsame Forschungsprojekte und Teststrecken für autonomes, also fahrerloses Autofahren.

Gemeinsamer Flughafen wichtig für die Region

Gemeinsames Thema war auch die Pleite der Fluggesellschaft Germania und die Folgen für den Flughafen Münster-Osnabrück.  Beide Verkehrsminister betonten die Bedeutung des Flughafens, der zwischen dem nordrhein-westfälischen Münster und dem niedersächsischen Osnabrück liegt. Er müsse auf jeden Fall erhalten bleiben.

Stand: 13.02.2019, 18:29

Weitere Themen