Münster räumt Fahrräder ab

Zwei Mitarbeiter des Ordnungsamtes stellen Fahrräder auf einen Transporter.

Münster räumt Fahrräder ab

Die Stadt hat am Dienstag (30.01.2018) rund 3.000 Fahrräder abtransportiert, die hinter dem Hauptbahnhof abgestellt waren. Dort beginnen die Bauarbeiten für die Neugestaltung der Bahnhofsrückseite.

Weil das Gelände hinter dem Bahnhof komplett neu gestaltet werden soll, braucht die Stadt Münster den Platz für die Bauarbeiten. Es sei die größte Fahrrad-Aufräumaktion in der Geschichte der Stadt, hieß es am Dienstag (30.01.2018) von Seiten des Ordnungsamtes. Harte Zeiten für alle, die mit Zug und Fahrrad pendeln und sich ans Gratis-Parken hinterm Bahnhof gewöhnt hatten. Viele Radfahrer wurden von der Aufräumaktion überrascht. Die abgeräumten Räder wurden zur Fundfahrradstation gebracht.

Das Fahrrad muss weg!

Zumindest hinter Münsters Hauptbahnhof. Das Ordnungsamt der Stadt hat damit begonnen, rund 3.000 Drahtesel abzuräumen. Der Platz wird für geplante Neubauten benötigt.

Frau inmitten viele abgestellter Räder, rechts Plakat mit Hinweis auf Räumung

Letzte Warnung: Mit diesen Hinweisschildern hatte das Ordnungsamt seit Freitag (26.01.2018) alle Fahrradbesitzer über die Aufräum-Aktion informiert.

Letzte Warnung: Mit diesen Hinweisschildern hatte das Ordnungsamt seit Freitag (26.01.2018) alle Fahrradbesitzer über die Aufräum-Aktion informiert.

Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes widmeten sich zunächst den "leichteren" Fällen - den Drahteseln, die nicht angekettet waren und einfach weggetragen werden konnten.

Bis zu zwei Wochen soll es dauern, bis alle Räder zur Fundfahrradstation gebracht worden sind. Dort können sie von ihren Besitzern abgeholt werden.

Nur vier Ordnungsamtmitarbeiter sind für die Aktion abgestellt.

Nicht kistenweise, gleich transporterweise wurden die Fahrräder weggeschafft. Bis zu 30 Räder passen auf einen Transporter.

Kaum Fahrradstellplätze vor dem Hauptbahnhof und im Hamburger Tunnel. Nachdem hinter dem Bahnhof nicht mehr geparkt werden darf, dürfte sich das Fahrrad-Chaos nun vor den Bahnhof verlagern.

Die Fahrrad-Flut bahnt sich ihren Weg: Eigendynamisch erschließen sich Münsters Radfahrer neue Stellflächen in Bahnhofsnähe.

Zäune gegen Fahrräder: Damit die Fläche hinter dem Bahnhof auch nach der Räumung frei bleibt, wurden Bauzäune aufgestellt.

Nicht genug Fahrradparkplätze vorhanden

Das Problem für die Radler: Genügend Ausweichplätze für die Räder gibt es nicht. Das Ordnungsamt empfahl, die Fahrräder weiter weg zu parken. Nur wenige hundert Meter entfernt gebe es zum Beispiel ein Fahrradparkhaus. Aber freier Platz für 3.000 Fahrräder ist dort auch nicht mehr. Ein weiteres Fahrrad-Parkhaus an der Bahnhofrückseite soll erst in 3 Jahren fertig sein.

Stand: 01.02.2018, 10:46