Zwei ukrainische Kinder spielen in einem Flüchtlingslager

Zu wenige Plätze: Münster musste Kriegsflüchtlinge abweisen

Stand: 10.03.2022, 17:50 Uhr

Die Stadt Münster musste in der Nacht zu Donnerstag zum ersten Mal etwa 50 Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine abweisen. Sie wurden in anderen Unterkünften in NRW untergebracht.

Die etwa 50 Personen wurden nach ihrer Ankunft mit dem Bus zunächst in der Oxford-Kaserne in Münster versorgt. Weil es aber weder dort, noch irgendwo anders in der Stadt freie Plätze in Notunterkünften gibt, mussten sie am Donnerstag weiterreisen.

Die Stadt hatte daraufhin die Bezirksregierung Arnsberg um Unterstützung gebeten. Die hatte dann dafür gesorgt, dass die Menschen in einer Flüchtlingseinrichtung des Landes in NRW untergebracht werden.

Ab Montag wieder freie Plätze

Erst ab Montag kann die Stadt Münster wieder Flüchtlinge aufnehmen, bis dahin soll die Sporthalle Hiltrup entsprechend hergerichtet sein.

Über dieses Thema haben wir am 10.03.2022 in der Lokalzeit Münsterland auf WDR 2 berichtet.