Münster jüngste Stadt in NRW

Münster statistisch gesehen die jüngste Stadt in NRW Lokalzeit Münsterland 14.10.2021 02:26 Min. Verfügbar bis 14.10.2022 WDR Von Florian Dolle

Münster jüngste Stadt in NRW

In keiner anderen NRW-Stadt sind die Menschen so jung wie in Münster. Hier liegt das Durchschnittsalter bei 41,4 - und damit knapp drei Jahre unter dem Landesdurchschnitt.

Münster profitiert davon, dass hier viele Studenten leben, die das Durchschnittsalter senken. Auch andere Universitätsstädte haben vergleichsweise junge Einwohner - nach Münster folgen Bonn und Köln.

Die drei Kommunen gehörten zu den 20 jüngsten Regionen Deutschlands, so der Versicherungsverband GDVVerband nach einer bundesweiten Auswertung von Daten der Statistischen Landesämter mit.

"Generell sind es die Universitätsstädte und großen Metropolen, deren Einwohner deutlich jünger sind», so der Verband. Das NRW-Durchschnittsalter war im vergangenen Jahr 44,3 Jahre. Das entspricht unter den Bundesländern einem mittleren Wert.

Münster jüngste Stadt in NRW

WDR Studios NRW 14.10.2021 00:41 Min. Verfügbar bis 21.10.2021 WDR Online


Trend: Bevölkerung wird immer älter

Nach GDV-Angaben zeigt sich die Alterung unter anderem an der Zahl der über 80-Jährigen: Ende 2020 lebten knapp 1,3 Millionen in Nordrhein-Westfalen, fast doppelt so viele wie 1990.

Im Münsterland liegt beispielsweise der Kreis Coesfeld mit einem Durchschnittsalter von 44,8 Jahren über dem Landesschnitt. Und im Kreis Warendorf leben in der Region anteilig die meisten über 80-Jährigen.

Damit die Schere zwischen den Regionen nicht weiter auseinander geht forderte der GDV Impulse für den ländlichen Raum. "Wirtschaftliche Perspektiven sind wichtig, um junge Menschen zu halten", betonte Peter Schwark, stellvertretender GDV Hauptgeschäftsführer.

Neue Chancen durch Home-Office

Um zu verhindern, dass junge Menschen den ländlichen Raum verlassen und in Metropolen ziehen, könnte beispielsweise mehr Home-Office-Angebote im Job helfen, sagen Experten.

Stand: 14.10.2021, 20:00