Motorradverbot auf B236 im Sauerland an Wochenenden

Motorradfahrer fahren auf der kurvenreichen B 236 zwischen Schmallenberg und Winterberg.

Motorradverbot auf B236 im Sauerland an Wochenenden

  • Zwischen Schmallenberg-Oberkirchen und Winterberg-Albrechtsplatz
  • Regelung gilt an Wochenenden und Feiertagen
  • Das Ziel: weniger Unfälle und Lärm

Den Wunsch nach Sperrungen gab es schon länger, nun tritt eine neue Regelung in Kraft: Die Bundesstraße zwischen Schmallenberg-Oberkirchen und Winterberg-Albrechtsplatz wird an Feiertagen und Wochenenden für Biker tabu.

Straße gilt als Rennstrecke

Die Strecke ist besonders kurvig und darum vor allem bei Motorradfahrern sehr beliebt. Doch immer wieder kommt es auch zu Unfällen. Erst vergangene Woche (05.06.2019) war ein 31-jähriger Motorradfahrer aus Siegen bei einem Unfall auf der Strecke um Leben gekommen.

"Wir wissen, dass dort immer wieder Rennen gefahren werden", sagte ein Sprecher der Stadt Schmallenberg. Mit der Sperrung reagiert die Stadt aber auch auf sich häufende Beschwerden von Anwohnern, sie fühlen sich durch den Motorradlärm massiv gestört. Laut Straßen.NRW soll das Verbot am vierten Juniwochenende in Kraft treten. Die bestellten Verbotsschilder seien noch nicht da, sagte ein Sprecher dem WDR.

Sperrung schon länger im Gespräch

Schon 2017 war in Schmallenberg über die Möglichkeit eines Motorradverbots von Oberkirchen bis zum Albrechtsplatz diskutiert worden.

Mit der jetzigen Lösung folgt die Straßenverkehrsbehörde einer Empfehlung der Polizei. Die hatte vorgeschlagen, die Sperrung zunächst eine Saison lang an Wochenenden und Feiertagen zu testen und zu prüfen, wie sich das auswirkt.

Stand: 11.06.2019, 20:25

Kommentare zum Thema

9 Kommentare

  • 9 Elvira 13.06.2019, 15:51 Uhr

    Dann nehm ich das Gespann! Macht auch mehr Spaß als ne Solo. Die Diskussion mit der Obrigkeit wird bestimmt lustig.

  • 8 Willibald 13.06.2019, 15:45 Uhr

    Da das Gehör bekanntlich das einzigste Organ ist, dass der Mensch auch im Tiefschlaf nicht abschalten kann, ist ein gräuschvoller Auspuff eine wirkungsvolle Maßnahme gegen verpennente Autofahrer. Von den Anwohnren wird eh jeder Zweite mit seinem Smartphone verkorkt sein und sieht und hört sowieso nichts.

  • 7 Hinnak 13.06.2019, 15:38 Uhr

    Scheun, dat hier bii uns in Norden de Strooss jümmer nur gradut gahn dee. Dor brukt keen een tun Mopetfoorn forbikeeken, dat lohnt nich för jem!

  • 6 Elsje Licht 12.06.2019, 18:36 Uhr

    Jetzt mieten die Leute Porsches und altmodische Rennwagen..( eigener Beobachtung ),dazu bringt ein Verbot im Wochenende nichts, die meiste Biker sind Senioren mit zuviel Zeit und Geld

  • 5 C.Q. 12.06.2019, 14:34 Uhr

    Wann werden denn endlich die ersten Bundesstraßen für Autofahrer gesperrt, die da mit ihren "Sportauspuffanlagen" Lärm machen und rumheizen wie blöde?! Ach so, das machen ja nicht alle Autofahrer... ich vergaß. Aber offensichtlich ist es kein Problem, alle Motorradfahrer pauschal über einen Kamm zu scheren. Ich will es nicht leugnen, es gibt diese Sorte Motorradfahrer, die mit ihrem (Fahr-)Verhalten den Ruf aller Motorradfahrer schädigen - leider. Aber es gibt eben auch die anderen, die mit ihrem Zweirad vernünftig umgehen. Die Idee mit den Steuersenkungen für Zweiradfahrer finde ich gar nicht mal schlecht. Warum soll ich für etwas bezahlen, was ich dann nicht in Anspruch nehmen darf?!

  • 4 Olaf Eichmann 12.06.2019, 14:14 Uhr

    Auch Motorradfahrer zahlen Steuern !!!! Hier wird wieder der einfache Weg gewählt und eine Bevölkerungsgruppe pauschal verurteilt. Vielleicht sollte im Gegenzug die KfZ-Steuer für Zweiräder gesenkt werden. Wenn ich schon nicht alle Straßen nutzen kann, warum sollte ich den vollen Betrag zahlen ?

  • 3 justus19 12.06.2019, 11:57 Uhr

    Getunte Motoren - dröhnende Autos und Motorräder und das einfach nur für Spass, für Langeweile, für den Kick. Das ist nicht nur im Sauerland ein Problem. Wieso der Mensch so egoistisch geworden ist, dafür mag es viele Gründe geben. Leben und leben lassen - Miteinander leben, ist etwas, dass völlig auf der Strecke geblieben ist. Es kann doch nicht immer alles reglementiert werden. Einfach mal Kopf - Verstand - Herz anwerfen, bevor die Karre gestartet wird.

  • 2 J. Puppe 12.06.2019, 10:01 Uhr

    Wenn ich nicht irre zahlen alle Motorradfahrer steuern und sollten somit auch alle Straßen nutzen dürfen. Alle, für das Fehlverhalten einiger mit Streckensperrungen zu bestrafen ist nicht akzeptabel. Im Übrigen suchen sich die Motorradfahrer dann andere Strecken für ihre Touren. Und wenn auch da die armen lärmgeplagten Anwohner schimpfen...... All diese Bürger fliegen bestimmt nie in den (Billigflieger)Urlaub und belästigen somit auch nie mit ihrem Verhalten lärmgeplagte Anwohner.......

  • 1 Leon 12.06.2019, 09:59 Uhr

    Als Anwohner möchte man tatsächlich nicht an solch einer Rennstrecke wohnen. Man hat jahrelang versucht mit den Bikern zu sprechen. Resultat gleich Null, deswegen ist die Sperrung durchaus lobenswert!

    Antworten (1)
    • Guter Motorradfahrer 12.06.2019, 17:58 Uhr

      Noch Do einer, der hier nix gelernt hat. Ich gib das mal zuruck: Leon ist auch so ein Turnbeutelvrergessener, wie Kevin! Und gefällt es dir so über einen Kamm gescherrt zu werden?! Man sollte eher, die rasenden Motorradfahrer den Führerschein und das Motorrad entziehen. Dann haben wir eventuell wieder Ruhe auf den Straßen. Gleiche sollte auch mit rücksichtslosen Autofahrern machen.