Ahlener Mops-Affäre wird zum Kriminalfall

Der schwarze Mops "Edda"

Ahlener Mops-Affäre wird zum Kriminalfall

  • Anzeige wegen Betrugs geprüft
  • Ermittler sehen Anfangsverdacht
  • Stadt Ahlen will kooperieren

Die Affäre um einen von der Stadt Ahlen gepfändeten Mops wird zum Kriminalfall. Die Staatsanwaltschaft Münster hat eine Strafanzeige wegen Betrugs geprüft und sieht einen Anfangsverdacht bestätigt. Sie hat nun Ermittlungen eingeleitet.

Käuferin fühlt sich betrogen

Die Stadt hatte die Hündin bei einer Familie in Ahlen gepfändet und zugunsten der Stadtkasse über Ebay für 690 Euro verkauft. Die Käuferin aus Wülfrath bei Wuppertal fühlt sich betrogen. Sie hatte den Vollzugsbeamten, der den Mops im Internet angeboten hatte, angezeigt. Denn dieser habe das Tier als "kerngesund" bezeichnet. Tatsächlich sei der Mops aber krank gewesen.

Stadt bietet Kooperation an

Die Stadt Ahlen will nun abwarten, bis sich die Ermittler an sie wenden. Dann will sie auf jeden Fall kooperieren.

Neues vom gepfändeten Mops Lokalzeit Münsterland 05.03.2019 02:40 Min. Verfügbar bis 05.03.2020 WDR Von Andrea Walter

Stand: 08.04.2019, 15:17