Stille Flugshow über Münster

Stille Flugshow über Münster

Von Dennis Scheffer

49. Montgolfiade an diesem Wochenende in Münster: Allein 25 Teams stiegen am Freitag in den Himmel. Auch zahlreiche Zuschauer kamen zur stillen Flugshow auf die Aasee-Wiesen.

Der beste Freund des Heißluftballon-Piloten: Der Ventilator. Zum Ballonfahren braucht man also nicht nur heiße Luft.

Wolfgang Eickmeyer feiert Jubiläum. Bei der 49. Montgolfiade (23.-25.08.2019) macht er seine 1700. Ballonfahrt. An der Montgolfiade nimmt der 72-Jährige zum 35. Mal teil.

Andreas Korte vom Freiballonsport-Verein Münster und Münsterland e.V. ist bereits in der Luft und fährt voran. Er setzt das Zielkreuz, das alle anderen Teams bei der Landung treffen müssen.

Beim Design der Ballone sind kaum Grenzen gesetzt. Hauptsache, das Teil fährt.

Beim Start kann es sich schon mal knubbeln. So ein Heißluftballon braucht zum Aufblasen ganz schön viel Platz.

Weniger Platz brauchen diese Miniballons. An einer Schnur und ferngesteuert lassen sie sich wie Drachen fliegen.

Zahlreiche Zuschauer haben sich auf den Aasee-Wiesen eingefunden und bestaunen den Start.

Schon bald nach dem Start werden die Ballone zu kleinen Pünktchen am Himmel.

Eine Fahrt mit dem Heißluftballon dauert in der Regel etwa eine Stunde. Dann müssen sich die Piloten ein Feld zur Landung suchen.

Mindestens genauso wichtig wie der Pilot: Marco und Andrea von der Bodencrew des Montgolfieren-Club Gremmendorf e.V. holen nach der Landung den Heißluftballon wieder ein.

Stand: 23.08.2019, 20:42 Uhr