CDU-Mann stimmt bei SPD mit

CDU-Mann stimmt bei SPD mit

Von Heinz Krischer

Ein CDU-Mitglied aus dem Hochsauerland hat am SPD-Mitgliederentscheid über die Große Koalition teilgenommen. Möglicherweise kein Einzelfall, so ein SPD-Sprecher.

CDU-Mitglied und Rechtsanwalt Oliver Allesch war Schatzmeister und Delgierter der CDU im Hochsauerlandkreis. Inzwischen lebt er in Essen – und trat dort in die SPD ein. Zwar schließen beide Parteien Doppelmitgliedschaften aus. Aber im Online-Antragsformular für die SPD-Mitgliedschaft muss niemand versichern, dass er nicht in einer anderen Partei ist.

Eingetreten, abgestimmt, ausgetreten

So konnte der CDU-Mann problemlos am Mitgliederentscheid der SPD teilnehmen, gegen die Große Koalition stimmen und danach wieder austreten. "Ich hab mich darüber geärgert, dass ich als CDU-Mitglied eigentlich keine Chance habe, da mitzustimmen", begründet Allesch seine kurzzeitige Doppel-Mitgliedschaft, "während die SPD-Mitglieder die Chance dazu bekommen haben. Inhaltlich finde ich den Koalitionsvertrag auch nicht gut, aber eben aus CDU-Sicht nicht gut."

Oliver Resch

Oliver Allesch

Die CDU rügt das Vorgehen ihres Mitgliedes. Die SPD sagt, sie habe keine Kenntnis von einer anderen Parteimitgliedschaft des Mannes gehabt. Seine Stimme ist wohl gültig. Abstimmen durfte, wer am Stichtag 6. Februar 2018 SPD-Mitglied war - und das war der Wahl-Essener.

Stand: 28.02.2018, 17:00