Gottesdienst und Fest: Münster eröffnet den "missio-Monat"

Mehrere hundert Menschen sitzen auf weißen Plastikstühlen vor einer Bühner

Gottesdienst und Fest: Münster eröffnet den "missio-Monat"

  • Monat der Weltmission
  • Eröffnung in Münster
  • Gottesdienst und Fest

In Münster hat das katholische Hilfswerk missio am Sonntag (06.10.2019) seine diesjährige Sammelaktion eröffnet: mit einem Gottesdienst unter freiem Himmel vor dem Paulus-Dom. Daran nahmen mehr als 500 Menschen teil.

Buntes Programm am Nachmittag

Am Nachmittag gab es auf dem Domplatz ein Fest mit Musik, Straßentheater und Ständen. Dabei ging es an diesem Erntedank-Sonntag auch um Nachhaltigkeit, Plastikgeschirr an den Essensständen war tabu. Jeder könne darauf achten, möglichst wenig Ressourcen zu zerstören, etwa durch den eigenen Konsum, hatte Münsters Bischof Felix Genn zuvor in seiner Predigt gesagt.

Nordost-Indien ist Beispielregion

Bei den Festlichkeiten waren auch elf Gäste aus Nordost-Indien zu Gast. Das Gebiet ist in diesem Jahr laut Missio die Beispielregion. Bischof John Thomas leitet ein sehr junges Bistum im Himalaya-Gebirge. Mit dem Geld von Missio versucht sein Bistum, die Schulbildung zu verbessern. Traditionell sammeln jährlich 100 päpstliche Missionswerke - vor allem im Oktober - auf allen Kontinenten für die Arbeit der Kirche in den 1.100 ärmsten Bistümer der Welt.

Das Internationale Katholische Missionswerk missio ist eines der größten Hilfswerke in Deutschland. Mit rund 46,5 Millionen Euro finanzierte missio im Jahr 2018 insgesamt rund 1.200 Projekte.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 06.10.2019, 16:36