Erneute Anklage im Missbrauchskomplex von Münster

Erneute Anklage im Missbrauchskomplex von Münster

Die Staatsanwaltschaft hat im Missbrauchskomplex von Münster eine weitere Anklage erhoben. Sie richtet sich gegen den 27-jährigen mutmaßlichen Haupttäter aus Münster sowie einen 50-jährigen Mann aus Hannover.

Diesmal geht es um drei Fälle von Kindesmissbrauch, die im Juni und November vergangenen Jahres in Hannover stattgefunden haben sollen. Opfer war der damals zehnjährige Sohn der Lebensgefährtin des Münsteraners. Täter sei in zwei Fällen der Hannoveraner gewesen.

Im dritten Fall soll der Münsteraner das Kind schwer sexuell missbraucht haben. Außerdem wird ihm Beihilfe durch Unterlassen bei den beiden angeklagten Taten des Hannoveraners vorgeworfen. Er habe die Taten gebilligt und nicht verhindert. Nach derzeitigen Erkenntnissen hatte der 27-Jährige "mit Einverständnis der Mutter faktisch die Vaterrolle" für den Jungen übernommen.

Beide Angeschuldigte befinden sich in Untersuchungshaft, ebenso wie sechs weitere, gegen die bislang in Zusammenhang mit dem Missbrauchskomplex von Münster Anklage erhoben wurde.

Warten auf den Missbrauchsprozess Westpol 25.10.2020 UT DGS Verfügbar bis 25.10.2021 WDR

Wer hilft wie traumatisierten Kindern? Lokalzeit Münsterland 27.08.2020 03:16 Min. Verfügbar bis 27.08.2021 WDR Von Detlef Proges, Heike Zafar

Stand: 02.11.2020, 11:04