Gütersloh: Miele will Stellen abbauen

Miele Hauptverwaltung, Gütersloh

Gütersloh: Miele will Stellen abbauen

  • Abbau von 1070 Arbeitsplätze weltweit
  • 650 Stellen weniger in Gütersloh bis 2025
  • Einsparungen von 190 Millionen pro Jahr

Miele plant, bis 2021 weltweit 1.070 Stellen abzubauen. Diese Entscheidung hat der Hausgerätehersteller am Mittwoch (30.10.2019) bekannt gegeben. 240 der Stellen fallen in Deutschland weg.

Standort Gütersloh stark betroffen

Der Stellenabbau bei Miele soll auch nach 2021 weitergehen. Bis 2025 will das Unternehmen weitere 650 Stellen im Gütersloher Waschmaschinenwerk streichen. Der Wegfall der Arbeitsplätze solle möglichst sozialveträglich erfolgen, so das Unternehmen. An anderen Stellen, wie beispielsweise im Digitalbereich, wolle Miele 470 neue Stellen schaffen.

Durch die Digitalisierung und den immer preisaggressiveren Auftritt asiatischer Wettbewerber seien Veränderungen der Marke und diese Schritte nötig, heißt es vom Gütersloher Hausgerätehersteller.

190 Millionen Euro Einsparung pro Jahr

Um die Wirtschaftlichkeit der gesamten Miele Gruppe zu sichern, solle durch den Stellenabbau 190 Millionen Euro pro Jahr eingespart werden. Vor rund einem Jahr (08.11.2018) hatte der Gütersloher Hausgerätehersteller Miele bereits angekündigt, kräftig sparen zu wollen. Damals hieß es, die Kosten sollten weltweit um deutlich mehr als 100 Millionen Euro gesenkt werden, um das Traditionsunternehmen wettbewerbsfähig zu halten.

Das vor 120 Jahren gegründete Familienunternehmen beschäftigt rund 20.000 Mitarbeiter weltweit, davon 11.000 in Deutschland.

Stand: 30.10.2019, 13:16