Miele: Keine betriebsbedingten Kündigungen in Bielefeld

Miele in Gütersloh

Miele: Keine betriebsbedingten Kündigungen in Bielefeld

  • Geschäftsführer: Keine betriebsbedingten Kündigungen in Bielefeld
  • Betriebsrat und Gewerkschaft werden frühzeitig informiert
  • Miele will 100 Millionen Euro einsparen

Beim Küchengerätehersteller Miele aus dem Kreis Gütersloh soll es am Standort Bielefeld keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Auch für das Gerätewerk in Gütersloh ist das Ziel diese zu vermeiden. Das hat das Unternehmen mit weltweit 20.000 Mitarbeitern am Dienstag (26.02.2019) gegenüber Pressevertretern deutlich gemacht.

Stellenstreichungen, aber keine Entlassungen

Man könne ihn, was Bielefeld angeht, beim Wort nehmen, sagte Geschäftsführer Stefan Breit. Auch im Gütersloher Waschmaschinenwerk will man mehrere hundert Stellen bis 2025 streichen, jedoch auch dort Entlassungen vermeiden "In Anbetracht der Tatsache, dass mehrere große Kosten- und Effizienzinitiativen in Gang gesetzt wurden, kann die Geschäftsleitung natürlich nachvollziehen, dass in der Belegschaft Sorgen und Unbehagen entstehen", so Breit. Aber man wolle mit dem Betriebsrat und der IG Metall darüber reden und sie umfassend informieren.

Durch die Unternehmensberatung McKinsey sollen beim Küchengerätehersteller 100 Millionen Euro eingespart werden.

Stand: 26.02.2019, 16:50

Weitere Themen