U-Haft nach Messerattacke in Ahlen

Ein Mann, der mit Handschellen gefesselt wurde.

U-Haft nach Messerattacke in Ahlen

Nach einem blutigen Streit in Ahlen hat eine Richterin zwei Männer im Alter von 20 Jahren in Untersuchungshaft geschickt. Die beiden Ahlener werden beschuldigt, in der Nacht zum Sonntag einen 37-Jährigen niedergestochen und schwer verletzt zu haben.

Vor einem Kiosk in der Ahlener Nordstraße soll es zu dem Angriff gekommen sein. Als die Polizei eintraf, fanden sie das 37-jährige Opfer schwer verletzt am Boden liegend.

Zum Tathergang erläuterte der Leiter der eingesetzten Mordkommission Frank Schneemann: "Wir erhielten schnell Hinweise darauf, dass es zwischen dem Opfer und vermutlich vier weiteren Personen vor dem Kiosk zu einem Streit gekommen sein soll". Im weiteren Verlauf soll einer der Männer den 37-Jährigen mit einem Messer attackiert haben.

Fahnundserfolg nach wenigen Stunden

Bereits Sonntagvormittag gelang es den Beamten der Mordkommission nach intensiven Ermittlungen vier Tatverdächtige festzunehmen. "Die Ermittlungen zu dem Motiv der Angreifer stehen noch ganz am Anfang", betonte Oberstaatsanwalt Dirk Ollech. Zwei Tatverdächtige wurden inzwischen aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Gegen sie wird aber weiter ermittelt. Das Opfer ist nach Polizeiangaben inzwischen außer Lebensgefahr.

Stand: 13.10.2020, 18:09