Vor 50 Jahren: Pocken in Meschede

Vor 50 Jahren: Pocken in Meschede 03:40 Min. Verfügbar bis 09.01.2021

Vor 50 Jahren: Pocken in Meschede

Von Arndt Brunnert

  • Vier Tote bei letzter großer Epidemie in Deutschland
  • Hochsauerland vor 50 Jahren im Ausnahmezustand
  • Pocken weltweit seit 1979 ausgerottet

Es war ein schmuddeliger Wintertag , der 10.01.1970, als ein junger Mann in das Walburga-Krankenhaus in Meschede trat. Er hatte hohes Fieber und Schmerzen. Vier Tage später war klar: Er hat Pocken.

Der 20-Jährige hatte sich wahrscheinlich auf einer Reise durch Pakistan angesteckt. Er war nicht geimpft. Anfang 1970 infizierten sich in Meschede 20 Menschen, vier von ihnen starben. Die Infizierten wurden im Krankenhaus in Wickede-Wimbern isoliert. Dort kümmerte sich ein kleines Team aus Ärzten und Schwestern gut zwei Monate intensiv um sie.

Krankenschwester "entstellt und aufgedunsen"

Ärzte schlüpfen in Schutzanzüge gegen Pockenepidemie

Ärzte in Schutzanzügen

Auch die Krankenschwester Magdalena Drinhaus erkrankte. Ihr Gesicht, ihr ganzer Körper war mit eitrigen Pusteln übersät. "Ganz entstellt und aufgedunsen, und diese schrecklichen Verkrustungen am Gesicht", erzählt sie dem WDR. "Dann gingen mir die Haare alle aus. Ich dachte, ich könnte nie mehr unter Menschen gehen." 

Magdalena Drinhaus hat sich damals gewundert, dass sie sich überhaupt angesteckt hatte. Denn zu dem 20-jährigen Patienten hatte sie nie Kontakt. Sie arbeitete in der Etage über dem Zimmer des Mannes. "Dann ist festgestellt worden, dass die Viren durch den Essensaufzug und durchs Treppenhaus nach oben gelangt sind."

Panik im Sauerland     

Pockenimpfung Schild beim Arzt

Tausende geimpft

Tausende Menschen ließen sich im Januar 1970 vorsorglich impfen. "Die Toten", sagt der Historiker Malte Thießen, "sorgten für eine massive Panik vor Ort." Die Angst ging um, auch weil die Bevölkerung zu spät und zunächst nur lückenhaft aufgeklärt worden war. Der Umsatz der Einzelhändler brach ein. Touristen mieden das Sauerland. Fracht und Post aus Meschede wurde ungeöffnet zurückgeschickt oder gleich vernichtet.

Sieg über die Pocken verkündet

"Die Leute kriegten zum Beispiel, wenn sie ein Mescheder Kennzeichen hatten, in Dortmund kein Benzin," erinnert sich ein Zeitzeuge im WDR-Zeitzeichen, "man wurde nicht mehr in den Restaurants bedient." Der 20-Jährige, der als erster erkrankt war, erhielt Morddrohungen. Als er wieder gesund war, verließ seine Familie das Sauerland, um dem öffentlichen Druck zu entgehen.

Nach den Erfahrungen mit den Pocken auch in Meschede wurden die Hygienestandards in Krankenhäusern, wurde der Schutz der Schwestern, Pfleger und Ärzte deutlich verbessert. Auch weltweite Impfkampagnen führten letztlich dazu, dass die Weltgesundheitsorganisation am 26.10.1979 erklärte, die Welt sei frei von Pocken.

Pocken-Ausrottung bekannt gegeben (am 26.10.1979)

WDR ZeitZeichen 26.10.2019 14:52 Min. Verfügbar bis 23.10.2099 WDR 5

Download

Stand: 10.01.2020, 06:00