Merkel in Paderborner Altenheim: Kanzlerin auf Kurzvisite

Merkel in Paderborner Altenheim: Kanzlerin auf Kurzvisite

Von Martin Teigeler

  • Kanzlerin Merkel besuchte am Montag ein Altenheim in Paderborn
  • CDU-Politikerin hatte im Wahlkampf 2017 ihren Besuch zugesagt
  • Altenheim-Rundgang mit Pfleger Ferdi Cebi

Vor dem Altenheim St. Johannesstift in Paderborn hat sich ein kleiner Verkehrsstau gebildet an diesem Montag (16.07.2018). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist zu Besuch.

In der heißen Juli-Sonne warten ein paar Anwohner. Eine kleine AfD-Gruppe steht auf dem Gehweg und ruft "Merkel muss weg".

Einladung aus dem Wahljahr 2017

Die Kanzlerin bekommt davon wenig mit. Ihr bewachter Fahrzeug-Tross kommt vor dem Hinterausgang am Altenheim an. Die Bewohner winken ihr zu. Einige rufen nach "Frau Merkel!".

Empfangen wird Merkel von Altenpfleger Ferdi Cebi. Der 36-Jährige ist der Grund, warum Merkel nach Paderborn gekommen ist. Cebi hatte die Kanzlerin während einer TV-Arena im Bundestagswahlkampf 2017 eingeladen, ihn einmal im Pflegealltag zu begleiten.

"Schatten" des Pflegers

Cebis "Schatten" wolle sie heute sein, sagt Merkel in die Mikrofone. Eigentlich habe er ihr vorgeschlagen, morgens zwischen sechs und acht Uhr die hektische Arbeit der Pflegekräfte einmal direkt zu erleben. Cebi hatte ihr in der TV-Sendung von Personalnot und schlechter Bezahlung in der Pflege berichtet.

Kaffeetrinken statt Frühschicht

Doch statt zur Frühschicht ist Merkel am Nachmittag erschienen - zu einem Rundgang und einem Kaffeetrinken mit den Heimbewohnern. Die Senioren applaudieren der Kanzlerin. Cebi rapt sogar ein Lied, in dem er für seinen Beruf wirbt.

Merkel verspricht in einer kurzen Rede, den Beruf des Altenpflegers attraktiver machen zu wollen. Die zuständigen Bundesminister arbeiteten derzeit an einem Konzept. Ziel müsse es sein, dass alte Menschen im Heim "eine gute Zeit haben". Die Bundesregierung wolle das "nicht ganz einfache System" in der Pflege ordnen. Zum Abschied sagt sie den Bewohnern: "Ich hoffe, Sie leiden nicht zu sehr unter der Hitze, aber es gibt ja hier auch schattige Plätze."

"Großes Fachkräfte-Problem"

Für Reporter-Nachfragen hat die Kanzlerin bei ihrem straff durchorganisierten rund zweistündigen Besuch keine Zeit. Dabei hätte man schon gern gewusst, wie die Kanzlerin - in ihrem 13. Amtsjahr - die seit Jahren bekannten Probleme in der Pflege lösen will: vor allem das von Merkel angesprochene "große Fachkräfte-Problem", der Stress im Pflegealltag und die teilweise im Pflegesektor immer noch schlechte Bezahlung.

Ferdi Cebi gibt sich nach Merkels Abreise zufrieden. Es werde in Medien und Politik wieder mehr über die Pflege diskutiert. "Das macht mich stolz", sagt er. Beim Rundgang mit Merkel habe er der Kanzlerin zum Beispiel die Einführung der Fünf-Tage-Woche empfohlen. Es könne doch nicht sein, dass Pflegekräfte zwölf Tage am Stück arbeiten müssten.


Kanzlerin Merkel besuchte Seniorenheim in Paderborn

WDR 2 16.07.2018 04:21 Min. WDR 2

Download

Stand: 16.07.2018, 18:09