Bürgersaal in Menden wird nicht abgerissen

Bürgerinitiative in Menden erfolgreich 02:30 Min. Verfügbar bis 20.11.2020

Bürgersaal in Menden wird nicht abgerissen

Von Thomas Rosteck

  • Bürgerinitiative für Erhalt des Bürgersaalgebäudes
  • 8.000 Unterschriften gegen den Abriss gesammelt
  • Verwaltung muss Gebäudenutzung neu planen

Als Sieg der Basisdemokratie feiert die Mendener Bürgerinitiative den Beschluss des Stadtrates vom Dienstagabend (19.11.2019). Demnach wird das Bürgersaalgebäude nicht abgerissen. Es soll jetzt saniert und umgebaut werden. Im Juni hatte der Rat noch beschlossen, das Haus abzureißen.

Viele Unterschriften gesammelt

8.000 Unterschriften hatte die Bürgerinitiative zur Erhaltung des alten Bürgersaalgebäudes in den letzten Wochen gesammelt. Ein Abriss sei weder sinnvoll noch nachhaltig, hatten die Initiatoren argumentiert. Sie wollen dem in die Jahre gekommenen Gebäude nun neues Leben einhauchen und es zu einer Begegnungsstätte für jung und alt machen.

Jeder fünfte Wähler war dagegen

Bürgerhaus

8.000 Unterschriften kamen für den Erhalt zusammen

8.000 Unterschriften heißt, dass sich rund 18 Prozent der Mendener Wahlberechtigten gegen den Ratsbeschluss vom Juni 2019 stemmten. Dieses Votum wollte die Politik nicht ignorieren und kippte den Abrissbeschluss vom Sommer.

Jetzt will die Verwaltung zügig Pläne für die Umgestaltung des Gebäudes erarbeiten. Es soll ein Haus für alle Bürger Mendens werden, mit Begegnungszentrum und flexiblen Veranstaltungsräumen.

Bürgerinitiative sagt nicht nur nein

Für die Mendener Bürgerinitiative ist mit dem neuen Ratsbeschluss die Aufgabe nicht erledigt. "Wir wollen gemeinsam mit Politik und Verwaltung nun Ideen einbringen, wie das neue Gebäude sinnvoll und im Kostenrahmen umgebaut werden kann", betont Dorothee Martin, Sprecherin und Motor der Bürgerinitiative.

Förderung vom Land ist möglich

Bis zum nächsten September muss ein überzeugendes Konzept auf dem Tisch liegen, wenn Menden erhoffte Zuschüsse von knapp sechs Millionen Euro vom Land für den Umbau bekommen will. "Wir fangen nicht bei null an zu planen", erklärte dazu der 1. Beigeordnete der Stadt, Sebastian Arlt.

Die Verwaltung ist zuversichtlich, dass die Fristen eingehalten werden können und das erhoffte Geld nach Menden fließt.

Stand: 20.11.2019, 18:45