Mauersegler erschlagen - Mann muss ins Gefängnis

00:35 Min. Verfügbar bis 23.03.2023

Mauersegler erschlagen - Mann muss ins Gefängnis

Stand: 22.03.2022, 16:59 Uhr

Das Amtsgericht Olpe hat am Dienstag einen Mann zu einem Jahr und zwei Monaten Gefängnis verurteilt, weil er vor fast zwei Jahren 16 Mauersegler brutal getötet hat. Die Tiere lebten in einem Pfeiler der Ronnewinkelbrücke bei Olpe und gehörten zu einem Forschungsprojekt der Uni Siegen.

Vor Gericht schwieg der Angeklagte bis zum Schluss. Trotzdem sah der Richter es als erwiesen an, dass der 36-Jährige der Täter war. Die Beweisaufnahme stützte sich auf DNA-Spuren von ihm an einer Holzlatte, mit der die Vögel erschlagen worden waren.

Zudem berichtete ein Zeuge vor Gericht, der Angeklagte, ein Bekannter von ihm, habe ihm erzählt, er wolle in eine Brücke einsteigen. Um hinein zu kommen, habe er sich schon einen Bolzenschneider besorgt. Das massive Vorhängeschloss am Brückenpfeiler war mit einem solchen Werkzeug aufgebrochen worden.

Mauersegler Prozess

00:32 Min. Verfügbar bis 22.03.2023


Wissenschaftlicher Assistent weint vor Gericht

Ein Wissenschaftlicher Assistent des Uni-Forschungsprojekts hatte die toten Vögel gefunden. Vor Gericht erzählte er unter Tränen von den erschlagenen und zertretenen Tieren. Der Angeklagte habe eine ganze Generation ausgelöscht.

Seit 2007 beobachten Forscher der Uni die Tiere. Sie schnallen ihnen kleine Sender um und werten so die Flugdaten der Zugvögel aus. Es ist ein europaweit beachtetes Projekt, das durch die Tat einen herben Rückschlag erlitten habe, sagte der Richter. Denn seitdem sind keine neuen Vögel in die leeren Nester eingezogen.

Keine Bewährung für den Angeklagten

Mauersegler hängt an Mauer.

Mauersegler stehen unter Naturschutz. (Symbolbild)

Bei bis zu zwei Jahren Haft kann das Gericht die Strafe zur Bewährung aussetzen. In diesem Fall sei eine Gefängnisstrafe angebracht, sagte der Richter. Strafverschärfend wertete er die Brutalität und Rohheit, mit der der Angeklagte die Mauersegler getötet hatte. Hinzu kam, dass der Angeklagte mehrfach einschlägig vorbestraft ist. In dem Urteil von Dienstag sind auch Strafen für Drogenbesitz, Einbrüche, Diebstähle und Fahren ohne Führerschein enthalten.