Winterberg will Besucher per App lenken 

Viele Touristen auf einem verschneiten Hang in Winterberg.

Winterberg will Besucher per App lenken 

Von Alexa Schröder

Schlitten an Schlitten, Stoßstange an Stoßstange. Die Wintersportorte im Sauer- und Siegerland waren an den letzten Wochenenden mehr als überlaufen. 

Polizei und Ordnungsämter mussten die Reißleine ziehen. Skipisten und Parkplätze waren und bleiben vorerst auch gesperrt. Im Lockdown darf es keinen weiteren Besucheransturm geben. Das war auch die einhellige Meinung am Donnerstabend beim WDR 5 Stadtgespräch. 

Sperrungen helfen nur kurzfristig 

Stadtvertreter, Tourismusexperten, Gastronome und Skiliftbetreiber hatten sich im Oversum in Winterberg über die aktuelle Lage in den Skigebieten ausgetauscht. "Das ist schon fast Ironie des Schicksals. Seit Jahren haben wir mal wieder Naturschnee, dann macht uns Corona einen Strich durch die Rechnung", sagt der Vorsitzende der Sauerländer Skiliftbetreiber Christoph Klante. 

"Skibetrieb wäre möglich gewesen"

Er und seine Kollegen sind der Meinung, dass ein Skibetrieb mit den extra erarbeiteten Hygienekonzepten durchaus möglich gewesen wäre. "Aber das Land hat entschieden, es bleibt alles dicht. Da blutet das Herz", so Klante. 

Die Liftbetreiber haben sich jetzt mit einer Petition an die NRW-Landesregierung gewandt, um auf ihre schwierige Lage aufmerksam zu machen.

Mehrzahl der Betriebe wartet auf Geld 

Die Lage ist ernst. Knapp drei Viertel der Unternehmen hat beim Land finanzielle Hilfe beantragt. "Nicht einmal 25 Prozent haben bislang etwas bekommen", so Bürgermeister Michael Beckmann. 

Stadtgespräch von WDR 5 in Winterberg

In Zeiten von Corona findet das Stadtgespräch von WDR 5 in Winterberg mit ausreichend Abstand statt.

"Ich weiß nicht, ob einige im kommenden Jahr noch Touristen begrüßen werden". Deshalb will er bei der Landesregierung in Düsseldorf in der kommenden Woche persönlich Druck machen.

Die Antwort ist künstliche Intelligenz

Winterberg ist bereits auf der Suche nach Antworten. Gemeinsam mit vier weiteren Ferienregionen, wie Füssen im Allgäu oder der Nordseeküste, will sich Winterberg um Fördermittel für ein neues Projekt bewerben. 

Jugendliche stehen nebeneinander und benutzen Smartphones

Es geht um eine App, die Besucherströme lenken soll. Bedeutet, jeder Tourist kann in Echtzeit sehen, wie voll es auf den Pisten in Winterberg ist und zum Beispiel auf kleinere Nachbarorte ausweichen.

Auch dieses Wochenende viel gesperrt

Die Ferienregionen wollen dafür jetzt Fördermittel beantragen. Es ist also eine App der Zukunft. "Bis dahin muss von Fall zu Fall entschieden werden", so Michael Beckmann. An diesem Wochenende bleiben viele Skipisten gesperrt, unter anderem in Winterberg, Willingen, Schmallenberg und Olpe-Fahlenscheid.

Stand: 15.01.2021, 07:32