Plettenberg: Marathon-Veranstaltung steht auf der Kippe

Ärger um P-Weg-Marathon 01:21 Min. Verfügbar bis 13.09.2020

Plettenberg: Marathon-Veranstaltung steht auf der Kippe

  • Organisationsteam tritt geschlossen zurück
  • Ehrenamtliche fühlen sich von Stadt behindert
  • 3.500 Sportler und 20.000 Zuschauer erwartet

In den vergangenen 15 Jahren hat sich der "P-Weg" zu dem Aushängeschild schlechthin für Plettenberg entwickelt. An diesem Wochenende (14.09.-15.09.2019) könnte der Marathon zum letzten Mal stattfinden.

Macher gegen Verwalter

Grund ist ein Streit zwischen den ehrenamtlichen Organisatoren und der Stadt - Macher gegen Verwalter. Die einen packen einfach an, lösen Probleme pragmatisch und schnell, die anderen bestehen auf behördliche Dienstwege. Vieles hat sich aufgeschaukelt.

Pweg in Plettenberg

Ein Beispiel: Das Orga-Team stellt jedes Jahr 1300 freiwillige Helfer. Sie markieren die Wege, stehen als Streckenposten bereit und verteilen Verpflegung und Getränke. Alle bekommen einheitliche T-Shirts und Kapuzenjacken.

Organisatoren wollten Geld sparen

Pweg in Plettenberg

Um die Kosten zu senken, wurden die T-Shirts dieses Mal in der Türkei bestellt. Problematisch, da das Konto für den "P-Weg" von der Stadt verwaltet wird. Die darf aber keine Rechnungen aus dem außereuropäisches Ausland bezahlen. Die Organisatoren fühlen sich von der Verwaltung immer mehr bevormundet.

Nach dem Rücktritt hofft Bürgermeister Ulrich Schulte, dass sich ein neues Orga-Team findet. 3.5000 Sportler und rund 20.000 Zuschauer kommen jedes Jahr zum Marathon. "Plettenberg ohne P-Weg sei kaum noch vorstellbar", sagt Bürgermeister Schulte.

Stand: 13.09.2019, 15:12