Arnsberg: Messerangriff auf Ex-Freundin

Blaulicht Symbolbild

Arnsberg: Messerangriff auf Ex-Freundin

  • 18-Jährige floh schwer verletzt auf die Straße
  • Zeitungsbotin alarmierte die Polizei
  • Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Nach einem Messerangriff auf eine junge Frau sitzt ein 32-jähriger Mann seit Dienstag (02.06.2020) in Untersuchungshaft. Der Mann soll auf seine ehemalige Lebensgefährtin eingestochen haben, weil er die Trennung nicht aktzeptierte.

32-Jähriger floh in den Keller

Dem Messerangriff war um 5 Uhr morgens offenbar ein Streit voraus gegangen, sagte der Arnsberger Staatsanwalt Klaus Neulken.

Während der Tat waren auch der dreijährige Sohn und die 14-jährige Schwester der Frau in der Wohnung. Mit Hilfe der Schwester konnte das 18-jährige Opfer schwer verletzt auf die Straße fliehen.

Dort fand sie eine Zeitungsbotin, die dann die Polizei rief. Als die Beamten ins Haus kamen, sei der Tatverdächtige in den Keller geflüchtet und habe sich selbst Stiche zugefügt.

Opfer und Tatverdächtiger außer Lebensgefahr

Opfer und Tatverdächtiger wurden in Krankenhäuser gebracht und operiert. Nach Angaben des Staatsanwalts sind inzwischen beide außer Lebensgefahr.

Stand: 02.06.2020, 12:12