Maggi in Lüdinghausen streicht jede vierte Stelle

In der Mitte des Bildes ein weißes Schild mit der schwarzen Aufschrift "Maggi-Werk". Im Hintergrund ein Werksgelände.

Maggi in Lüdinghausen streicht jede vierte Stelle

  • "Maggi" in Lüdinghausen will knapp 100 Mitarbeiter entlassen
  • Tochterunternehmen des Nestlé-Konzerns
  • Mitteilung Unternehmens am Mittwoch (13.06.2018)

Der Konzern infomierte die rund 370 Mitarbeiter des Standorts darüber, dass zwei Produktionsbereiche ausgelagert und verlegt werden sollen.

Das Werk in Lüdinghausen wird sich künftig im Wesentlichen darauf beschränken, Fertigprodukte abzufüllen und zu verpacken. Die Umstrukturierung soll Mitte des kommenden Jahres umgesetzt werden. Für die knapp 100 Mitarbeiter, die dann ihre Jobs verlieren, will das Unternehmen gemeinsam mit dem Betriebsrat einen Sozialplan aushandeln.

Betriebsrat und Gewerkschaft enttäuscht

Der Betriebsrat von Maggi und die Gewerkschaft NGG wehren sich indes gegen die geplanten Entlassungen. Gewerkschaftssprecher Manfred Sträter sagte dem WDR, es herrsche Enttäuschung darüber, dass bei den Mitarbeitern eingespart werden solle.

Dem Mutterkonzern Nestlé seien bereits alternative Einsparmöglichkeiten in Lüdinghausen aufgezeigt worden. "Unsere Aufgabe ist es jetzt, für die Einhaltung des bisherigen Standortsicherungs-Tarifvertrages einzutreten und dann ist in der Zeit auch genügend Möglichkeit für alternative Konzepte und für einen Weg, der tatsächlich die Zukunft dieses Standorts sichert", so Stäter.

Stand: 14.06.2018, 07:34