Missbrauchs-Komplex Lügde: 13 Kinder vom Jugendamt des Kreises Höxter betreut

Polizei durchsucht Parzelle des Verdächtigen

Missbrauchs-Komplex Lügde: 13 Kinder vom Jugendamt des Kreises Höxter betreut

Im Missbrauchs-Komplex rund um einen Campingplatz in Lügde sollen weit mehr betroffene Kinder vom Jugendamt des Kreises Höxter betreut worden sein, als bislang bekannt. Der Amtsleiter schweigt.

Mindestens 13 betroffene Kinder sollen vom Jugendamt des Kreises Höxter betreut worden sein. Das wurde nun durch den parlamentarischen Untersuchungsausschusses im Düsseldorfer Landtag öffentlich. Bislang waren drei Fälle bekannt.

In einem Schreiben habe der Landrat des Kreises Höxter, Michael Stickeln von der CDU, die Übersendung der Akten von 13 Missbrauchskindern zugesagt. Das gab die SPD Landtagsfraktion bekannt.

"Ein bisschen mehr guter Wille bei vielen Beteiligten hätte geholfen"

Der Untersuchungsausschuss werde auch in der nächsten Legislaturperiode im Landtag fortgesetzt werden müssen, sagt der Ausschussvorsitzende Martin Börschel von der SPD. Bei der Aufklärung möglicher Amtsversäumnisse rund um den hundertfachen Kindesmissbrauch in Lügde stehe man aktuell noch vor großen Hürden.

"Fehlende Aktenlieferungen, mangelnde Kooperationsbereitschaft, legitime Auskunftsverweigerungsrechte, die Corona-Pandemie – da kam schon etliches zusammen, was unsere Arbeit sehr sehr erschwert hat", sagte Börschel dem WDR-Magazin Westpol. "Und ein bisschen mehr guter Wille bei vielen Beteiligten hätte schon geholfen, das Leid der Opfer aufzuklären und Schlimmeres für die Zukunft zu verhindern."

Keine Informationen von der Leitung des Jugendamtes

Sowohl der ehemalige als auch der jetzige Leiter des Jugendamtes Höxter mussten bereits vor dem Untersuchungsausschuss aussagen. Beide konnten sich aber nicht mehr an genaue Sachverhalte erinnern.

Der Untersuchungsausschuss versucht seit Sommer 2019 aufzuklären, wie es zu dem Missbrauch von mehr als 32 Kindern auf einem Campingplatz im lippischen Lügde kommen konnte, ohne dass Behörden auf die kriminellen Vorgänge aufmerksam wurden.

Stand: 17.05.2021, 08:32