Fall Lügde: Polizei bestätigt weiteren Verdächtigen

Weiterer Beschuldigter im Fall Lügde WDR aktuell 08.05.2019 02:03 Min. Verfügbar bis 08.05.2020 WDR

Fall Lügde: Polizei bestätigt weiteren Verdächtigen

Von Thomas Drescher und Marc Steinhäuser

  • Weiterer Beschuldigter im Fall Lügde
  • Ermittlungen gegen Mutter eingestellt
  • Ermittlungen jetzt gegen insgesamt acht Personen

Im Missbrauchsfall von Lügde gibt es einen weiteren Beschuldigten. Das haben Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch (08.05.2018) bestätigt.

Es handele sich um einen 21-Jährigen, gegen den wegen des Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs an Kindern und wegen des Besitzes von Kinderpornografie ermittelt werde, hieß es in der Presseerklärung. Dem vertraulichen Bericht zufolge steht der Mann wegen geistiger Einschränkungen unter gesetzlicher Betreuung.

Ermittlungen gegen Mutter eingestellt

In einem vertraulichen Bericht an den Rechtsausschuss des NRW-Landtags, der dem WDR vorliegt und über den in mehreren Medien bereits berichtet wurde, war auch von Ermittlungen wegen der Beihilfe zum Missbrauch gegen eine 63-jährige Mutter zweier betroffener Kinder die Rede. Diese Ermittlungen seien inzwischen eingestellt, hieß es in der Erklärung der Staatsanwaltschaft.

Der Staatsanwaltschaft zufolge wird nun im Ermittlungskomplex Lügde gegen insgesamt acht Beschuldigte ermittelt. Die Ermittlungsbehörden sprechen von bislang 41 identifizierten Opfern.

Fünf Millionen Bilder und über 200.000 Videos gesichtet

Wie es in dem vertraulichen Bericht weiter heißt, hatten die Ermittler bis zum 8. April 2019 etwa 80 Prozent des sichergestellten Video- und Fotomaterials ausgewertet. Dabei wurden knapp fünf Millionen Bilder und etwa 218.000 Videodateien gesichtet. Aber nur ein kleinerer Teil, etwa 31.000 dieser Fotos und 11.000 Videos, enthalten kinder- und jugendpornografisches Material. Wie viele dieser Bilder von den Verdächtigen aufgenommen wurden, ist noch unklar.

Stand: 08.05.2019, 14:02

Weitere Themen