Missbrauchsfall Lügde: Zweiter Prozess möglich

Polizeiabsperrung auf dem Campinpgplatz Lügde

Missbrauchsfall Lügde: Zweiter Prozess möglich

  • Zweiter Prozess im Fall Lüdge möglich
  • Ermittlungen "lange noch nicht abgeschlossen"
  • Ende Juni beginnt erster Prozess

"Wir haben immer noch eine Unmenge an Spuren und Hinweisen, die Ermittlungen sind noch lange nicht abgeschlossen", sagte Oberstaatsanwalt Ralf Vetter dem Redaktionsnetzwerk Deutschland und der "Lippischen Landes-Zeitung" (01.06.2019). Je nach Ermittlungsergebnis werde entweder die aktuelle Anklage erweitert oder anschließend ein zweiter Prozess geführt.

Der erste startet am 27. Juni am Landgericht Detmold. Mit je zwei Verhandlungstagen pro Woche könnte schon nach drei Monaten ein Urteil fallen, sagte Vetter.

Auf dem Campingplatz sollen mehr als 40 Kinder zwischen vier und 13 Jahren über Jahre hinweg sexuell missbraucht worden sein. Gegen drei Männer ist im Fall Lügde Anklage erhoben worden: gegen einen 56-jährigen Dauercamper, seinen 34-jährigen mutmaßlichen Mittäter und einen 49-Jährigen aus Stade. Den ersten beiden werden 454 Fälle von Kindesmissbrauch vorgeworfen. Gegen fünf weitere Beschuldige wird ermittelt.

Stand: 01.06.2019, 17:03