Brand in Lingener Brennelementefabrik

Feuer in Lingener Brennelementefabrik

Brand in Lingener Brennelementefabrik

  • Brandherd lag in einem Labor
  • Polizei: Keine Schadstoffe freigesetzt
  • Feuerwehreinsatz dauerte 90 Minuten

Nach dem Feuer in der Brennelementefabrik Lingen ist die Brandursache noch unklar. Die Polizei habe mit den Ermittlungen begonnen, sagte ein Polizeisprecher am Freitagmorgen (07.12.2018). Das Feuer war am Donnerstagabend in einem Labor ausgebrochen, abseits der nuklearen Produktion. Erste Vermutungen gehen dahin, dass das Feuer im Bereich einer Lüftungsanlage entstand.

Starker Rauch in Fertigungshalle

Nach Polizeiangaben zog dichter Rauch in eine Fertigungshalle. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot angerückt. Knapp 90 Minuten nach Ausbruch des Feuers war der Brand gelöscht. Verletzt wurde niemand. Spezialisten von Feuerwehr und Polizei führten während der Brandbekämpfung Schadstoffmessungen durch, zu keiner Zeit habe Gefahr für Bevölkerung und Umwelt bestanden, hieß es.

Bürgerinitiativen fordern Stilllegung der Anlage

Das Werk im Emsland liefert Brennelemente mit Uran unter anderem an Reaktoren in belgischen Atomkraftwerken. Weil es bereits in der Vergangenheit innerhalb weniger Wochen zwei meldepflichtige Ereignisse gab, fordern Bürgerinitiativen die Stilllegung des Betriebs.

Stand: 07.12.2018, 10:41