Münsterländische Trecker leuchten fürs Ahrtal

Lokalzeit Münsterland 13.12.2021 02:23 Min. Verfügbar bis 13.12.2022 WDR Von Ann-Christin Voßkühler

Lichterfahrten der Landwirte in NRW

Stand: 12.12.2021, 20:15 Uhr

Unter dem Motto "Einen Funken Hoffnung" sind aktuell an Wochenenden viele Landwirte mit weihnachtlich-bunt geschmückten und beleuchteten Traktor-Konvois in NRW unterwegs. Es geht ihnen darum, in der Pandemie zu helfen - aber auch um sich selbst.

Von Markus Holtrichter

Es ist früher Sonntagabend im Dorf Lette bei Coesfeld. Vor allem Familien mit kleinen Kindern haben sich an der Straße versammelt. Die Kinder tippeln unruhig auf der Stelle. Es ist nasskalt. Gespannt blicken alle in die Richtung, in der etwas entfernt bereits bunte Lichter funkeln.

Festliche Weihnachts-Traktoren

Ein leuchtender Traktor geschmückt mit Lichterketten und einem Schild mit der Aufschrift "Hoffnung"

Dann durchbricht der erste Weihnachts-Traktor die Dunkelheit. Auf den Landmaschinen blinken Weihnachtsbäume, Rentiere, Krippen und Sterne. Dazu tönt "Merry Christmas" aus großen Lautsprechern. Ein Nikolaus sitzt in einer Kutsche und verteilt Äpfel. Es hat etwas von Karnevals-Umzug. Nur festlich. Die Augen der Landwirte und Besucher funkeln um die Wette.

20.000 Schoko-Nikoläuse

Ein als Bischof Nikolaus verkleideter Mann verteilt Äpfel an Zuschauer vor leuchtenden Traktoren

Äpfel für die Zuschauer der adventlichen Traktor-Parade

Weil vielerorts gerade Weihnachtsmärkte und Adventsfeiern ausfallen, gibt es überall in NRW das Ersatzprogramm der Landwirte. Ihren "Funken Hoffnung" überbringen die Bauern im Rheinland, Ruhrgebiet und in Westfalen an Einrichtungen für Senioren oder Menschen mit Behinderung und an Kindergärten. Allein die Landwirte aus dem Raum Coesfeld haben rund 20.000 Schoko-Nikoläuse bestellt und im Münsterland verteilt.

"Der Glanz in den Augen der Menschen ist das größte Dankeschön", sagt Stephan Büssing. Trotz seines eigenen Geburtstages ist er heute mit seinem Traktor aus Nottuln nach Coesfeld gefahren, um dabei zu sein.

Spenden sammeln für das Ahrtal

Ein leuchtender Traktor geschmückt mit Lichterketten und einem Gummi-Rentier an der Stoßstange

Erinnert an ein bisschen an Karnavels-Umzüge - nur adventlicher

Den Landwirten liegt es offensichtlich in der Natur, anderen Menschen zu helfen. Wochenlang hatten sie in diesem Jahr bereits mit Kollegen und Material in den Flutgebieten Menschen unterstützt, die durch die Hochwasserkatastrophe alles verloren hatten. Jetzt sammeln sie noch immer Spenden für das Ahrtal - unter anderem mit ihren Lichterfahrten quer durch die Region.

Image-Problem der Landwirte

Vielleicht ist das auch so, weil die Landwirte im Münsterland teils selbst existenzielle Sorgen haben. Von "katastrophalen Preisen und Rahmenbedingungen" spricht Büssing. "Wir wollen den Menschen mit solchen Aktionen auch klar machen, dass es ohne Bauern nicht geht." Das Höfesterben gehe weiter. Die Landwirte hätten in Deutschland ein Image-Problem.

Wir wollen den Menschen mit solchen Aktionen auch klar machen, dass es ohne Bauern nicht geht. Stephan Büssing, Landwirt aus Nottuln

Auszeit von der Pandemie

Ein Zug mit leuchtenden Traktoren geschmückt mit Lichterketten von hinten aufgenommen

Die leuchtenden Traktoren sorgen für eine Pandemie-Auszeit

Hier und heute sind die Bauern vor allem in den Augen der Kinder, leuchtende Helden. Deutlich mehr als die 60 angemeldeten Weihnachts-Traktoren sind nach Lette gekommen. Ein bunter Konvoi. Die bunt-funkelnden Motive hinter den Schleppern erhellen für einige Minuten die Pandemie-Zeit, die sich mitunter so düster anfühlt. 

Weitere vorweihnachtliche Lichterfahrten

In vielen Orten von Nordrhein-Westfalen haben in diesen Tagen lange Konvois von Traktoren schon einen "Funken Hoffnung" versprüht: in Gummersbach genauso wie in Haltern am See, rund um Düren, Olpe, Hamm, Wipperfürth, Kevelaer oder Stemwede. Und es geht weiter in den kommenden Tagen und Wochen.

Potenzial zur Tradition

Die Bewegung "Land sichert Versorgung NRW e.V.", die schon im vergangenen Jahr die Touren der Weihnachts-Traktoren organisiert hatte, hofft bei den der leuchtenden Landwirte-Demos jedenfalls auf "Potenzial zur Tradition".