Legionellen: 64-jähriger Warsteiner verklagt Ruhrverband

Legionellen Bakterien

Legionellen: 64-jähriger Warsteiner verklagt Ruhrverband

  • 64-jähriger Warsteiner will Schadensersatz
  • Betroffener meint durch Legionellen erkrankt zu sein
  • Legionellen sollen aus Kläranlage des Ruhrverbands stammen

Fünf Jahre nach dem Ausbruch der Legionellen in Warstein beschäftigt sich das Oberlandesgericht in Hamm mit der Epidemie. Ein betroffener Warsteiner hat den Ruhrverband auf Schadensersatz verklagt.

64-Jähriger: krank durch Legionellen

Der heute 64-jährige Kläger meint, dass er durch Legionellen krank geworden ist, die aus der Kläranlage des Ruhrverbandes stammen sollen. Der Ruhrverband habe versäumt, ordnungsgemäß zu messen. In erster Instanz hatte das Arnsberger Landgericht diese Klage abgewiesen. Der Warsteiner will sich damit allerdings nicht abfinden.

Bürgermeister hält das Thema für abgeschlossen

Der Warsteiner Bürgermeister Thomas Schöne und auch der Gewerbeverein halten das Thema Legionellen inzwischen allerdings für abgeschlossen. Insgesamt waren bei der Epidemie im August 2013 mindestens 159 Menschen erkrankt, zwei sind gestorben.

Stand: 10.08.2018, 14:19