Mittellandkanal: Frachter mit Leck geborgen

Das eindringende Wasser wird aus dem aufgerissenen Frachter gepumpt

Mittellandkanal: Frachter mit Leck geborgen

  • Ursache für Havarie bei Hille unklar
  • Bergungstaucher findet undichte Stelle
  • Stahlplatte soll Leck des Frachters abdichten

Ein Güter-Motorschiff ist in der Nacht von Sonntag (06.01.2019) auf Montag (07.01.2019) auf dem Mittellandkanal bei Hille Leck geschlagen. Die Feuerwehr pumpt das eindringende Wasser ab.

Frachter fährt gegen Spundwand Lokalzeit OWL 07.01.2019 03:07 Min. Verfügbar bis 07.01.2020 WDR Von Nicolai Gregor Heger

Es ist noch unklar, ob der Frachter gegen die Spundwand gefahren oder auf Grund gelaufen ist. Die Havarieursache könnte ein Defekt am Ruder sein.

Stahlplatte soll Leck abdichten

Ein Bergungstaucher hat im hinteren Teil des Schiffes ein rund zwei Zentimeter großes Leck gefunden. Dadurch dringt Wasser in den Frachter ein.

Wenn es gelingt, das Leck mit einer Stahlplatte abzudichten, kann der Frachter allein weiterfahren. Dann muss auch die Ladung von rund 900 Tonnen Weizen nicht abgeladen werden. Der Frachter stammt aus der tschechischen Republik und ist etwa 80 Meter lang.

Stand: 07.01.2019, 11:54