Laubhüttenfest Sukkot in Münster erstmals öffentlich

Laubhüttenfest dieses Jahr öffentlich Lokalzeit Münsterland 20.09.2021 06:05 Min. Verfügbar bis 20.09.2022 WDR Von Markus Schröders

Laubhüttenfest Sukkot in Münster erstmals öffentlich

Die jüdische Gemeinde Münsters feiert erstmals ihr Laubhüttenfest öffentlich. Im Innenhof des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe wurde eine so genannte Sukka aufgebaut.

Dekorierte Laubhütte, die von den Mitlgiedern der jüdischen Gemeinde, auf einer Wiese aufgebaut wurde.

Diese Hütte ist etwa vier mal vier Meter groß und mit Zweigen, Bildern und Früchten dekoriert. Die Sukka ist das Zentrum des Laubhüttenfestes.

Mitglied der jüdischen Gemeinde, die eine Laubhütte schmückt.

Es wird festlich geschmückt

Eine solche Hütte wird nach Möglichkeit von jeder jüdischen Familie aufgebaut, um darin für eine Woche viel Zeit zu verbringen, zu feiern, zu essen und zu trinken.

Auszug aus Ägypten

Das Laubhüttenfest "Sukkot" erinnert an den in der Bibel geschilderten Auszug des Volkes Israel aus Ägypten. Damals sollen die Juden auch nur in provisorischen Hütten gelebt haben. Außerdem ist Sukkot eine Art jüdisches Erntedank- und Nachbarschaftsfest.

Kulturprogramm für alle

Dekorierte Laubhütte der jüdischen Gemeinde aus Münster.

Eine Woche Kulturprogramm

Das Laubhüttenfest in Münster, das die jüdische Gemeinde gemeinsam mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe organisiert hat, bietet nun eine Woche jeden Abend ein Kulturprogramm mit Konzerten, Puppenspiel, Vorträgen und sogar einem Poetry Slam.

Es ist Teil der bundesweiten Aktion Sukkot XXL, bei der 30 Kultureinrichtungen, jüdische Gemeinden und Institutionen eine Sukka im öffentlichen Raum aufstellen. So soll durch Informationen und Begegnung die sonst oft verborgene jüdische Kultur in Deutschland sichtbar gemacht werden.

Laubhüttenfest Die Sendung mit der Maus 20.01.2019 07:05 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 Das Erste

Stand: 20.09.2021, 20:00