Probleme mit Dürrehilfe für Landwirte im Märkischen Kreis

Trecker fährt über trockenes Feld

Probleme mit Dürrehilfe für Landwirte im Märkischen Kreis

  • Keine Auszahlungen bislang im Märkischen Kreis
  • Aufwändiges Antragsverfahren
  • Viele Landwirte haben erst gar keine Anträge gestellt

Landwirte im Märkischen Kreis warten auf die vom Bund versprochene Dürrehilfe für den trockenen Sommer. 34 Anträge wurden gestellt, ausgezahlt wurde noch kein einziger Euro. Das bestätigte die Landwirtschaftskammer Ruhr-Lippe auf WDR-Anfrage am Donnerstag (28.03.2019).

Bürokratische Anträge schrecken ab

Dabei haben viele Landwirte die Hilfen gar nicht erst beantragt. Bei dem aufwändigen Antragsverfahren müssen die Landwirte nachweisen, dass sie wegen der Dürre 30 Prozent weniger Einkommen hatten als im Schnitt der vergangenen drei Jahre.

Dabei werden Einsparungen, etwa weil weniger Erntehelfer bezahlt werden mussten, gegengerechnet. Das bürokratische Verfahren hat viele Landwirte abgeschreckt.

Dabei leiden vor allem die Viehzüchter noch immer unter der Dürre. Ihnen fehlt das Futter, vor allem Heu. Sie müssen deshalb teuer zukaufen.

Stand: 28.03.2019, 08:18