Brandbrief der Soester Bauern an die Ministerin

Landwirte überreichen Brandbrief an NRW-Umweltministerin 02:32 Min. Verfügbar bis 06.12.2020

Brandbrief der Soester Bauern an die Ministerin

  • Bei Herbizid-Verbot Striegel-Einsatz
  • Gefahr für bodenbrütende Vögel
  • Fachbehörde empfiehlt Ausnaheregelung

Landwirte aus dem Kreis Soest haben am Freitag (06.12.2019) einen Brandbrief an NRW-Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) überreicht. Sie krisitieren das "Aktionsprogramm Insektenschutz" der Bundesregierung, das ihnen den Einsatz chemischer Pflanzenbekämpfungsmittel verbieten würde. Im Vogelschutzgebiet Hellwegbörde hätte das ihrer Meinung nach fatale Folgen für seltene, bodenbrütende Vögel.

Striegel tödlich für Bodenbrüter

Striegel an einem Traktor

Striegel tödlich für Vögel?

Auf einem Acker von Landwirt Andreas König aus Bad Sassendorf brüten die seltenen Wiesenweihen. "Da ist man als Landwirt stolz drauf." Wenn er kein Herbizid mehr einsetzen dürfe, müsste er das Unkraut mechanisch beseitigen, so sagt er. Mit einem Striegel, und von dem würde "das Nest weggezogen, und wenn der Vogel nicht schnell genug wegkommt, stirbt der auch."

Bei Ursula Heinen-Esser finden die Bauern offene Ohren. Sie hat vor dem Treffen mit ihnen die Fachbehörde um eine Einschätzung gebeten. Das Landesamt für Natur (LANUV) habe erklärt, "dass es sich hier um ein Vogelschutzgebiet handelt, das nicht bedeutend für den Insektenschutz ist, weil die meisten Vögel hier sich anders ernähren."

Soll heißen: Für die Hellwegbörde wäre eine Ausnahme vom Herbizid-Verbot sinnvoll.

ABU: Insektenschutz ist zielführend

Wiesenweihe

Charaktervogel der Hellwegbörde: Wiesenweihe

Die Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz im Kreis Soest nennt die im Brandbrief geäußerten Bedenken "aus landwirtschaftlicher Sicht durchaus verständlich". Die ABU widerspricht dann aber: Für Naturschutzgebiete seien die mit dem Agrarpaket geplanten Einschränkungen bei der landwirtschaftlichen Nutzung "eine notwendige und zielführende Maßnahme". Der Insektenschutz sei auch "für die Zielarten des Vogelschutzgebietes Hellwegbörde von herausragender Bedeutung".

Stand: 06.12.2019, 18:08