Angehörige rasten im Landgericht Bielefeld aus

Vordereingang des Landgerichts Bielefeld

Angehörige rasten im Landgericht Bielefeld aus

  • Mann zu Tode getreten
  • Gericht will Tatverlauf rekonstruieren
  • Angehörige schimpfen und drohen

Bei der Befragung zum Tod eines Familienvaters im Landgericht Bielefeld, sind die Ehefrau und die Töchter des Verstorbenen am Dienstag (02.04.2019) ausgerastet. Sie drohten, schimpften und wüteten gegen die Angeklagten und ihre Verteidiger. Wachtmeister aus anderen laufenden Prozessen wurden alarmiert, damit die Frauen nicht handgreiflich wurden. Sie ließen sich selbst von ihren Anwälten nicht beruhigen.

Familienvater zu Tode getreten?

Die Familie des Toten ist nicht damit einverstanden, wie die Justiz versucht, die Vorgänge vom Vatertag 2015 in Löhne zu rekonstruieren. Für die Angehörigen ist klar: der Verstorbene wurde von einer Gruppe Betrunkener zu Tode getreten, nachdem er mit einem Spatenstiel gedroht hatte.

Drei Männer angeklagt

Angeklagt sind drei Männer wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Sie sollen, nachdem der Löhner Familienvater durch Schläge mit einem Spatenstiel zu Boden gegangen war, mehrfach auf ihn eingetreten haben. Wegen der Tat ist ein Beteiligter bereits zu einer vierjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden.

Stand: 02.04.2019, 16:39

Weitere Themen