Lagerhalle in Menden abgebrannt: Technischer Defekt

Mit Hilfe einer Drehleiter versucht die Feuerwehr ein Feuer in einer Lagerhalle in Menden zu löschen.

Lagerhalle in Menden abgebrannt: Technischer Defekt

  • Lagerhalle in Menden abgebrannt
  • Ursache defektes Deckenkabel
  • 200.000 Euro Schaden

Bei einem Brand in einer Lagerhalle in Menden ist am Samstag (13.01.2018) ein Schaden von 200.000 Euro entstanden. Die Brandursache war ein technischer Defekt in einem Deckenkabel. Das teilte die Polizei am Montag (15.01.2018) mit.

Rund 80 Einsätzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren über sieben Stunden im Einsatz, bis das Feuer endgültig gelöscht war. Der Bereich, in dem das Feuer ausgebrochen war, ist mittlerweile eingestürzt. In der Halle lagerten Elektrogeräte wie Dunstabzugshauben und Kochfelder.

Wohnhaus wurde evakuiert

Anwohner hatten gegen 6.00 Uhr dichten Qualm bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Aus Sicherheitsgründen wurde ein angrenzendes Wohnhaus kurzzeitig evakuiert. Die Familie konnte aber wenig später in ihr Haus zurückkehren.

Lagerhalle in Menden abgebrannt

Aus bisher ungeklärter Ursache hat es in der Nacht in einer Lagerhalle in Menden gebrannt. Ein Teil der Halle stürzte ein, verletzt wurde niemand.

Flammen schlagen aus dem Dach einer Lagerhalle in Menden.

Am frühen Samstagmorgen (13.01.2018) hatten Anwohner den Qualm und die Flammen bemerkt.

Am frühen Samstagmorgen (13.01.2018) hatten Anwohner den Qualm und die Flammen bemerkt.

Die Anwohner alarmierten die Feuerwehr.

Mit einer Drehleiter kämpften die Einsatzkräfte gegen die Flammen.

Unter Atemschutz konnten die Einsatzkräfte den Brand unter Kontrolle bringen.

Ein Teil der Halle stürzte jedoch ein.

Die Polizei schätzt den bei dem Feuer entstandenen Schaden auf mindestens 100.000 Euro.

Die Produktion bei dem Küchengerätehersteller steht zurzeit noch still. Analysen müssen erst klären, ob die Arbeitsplätze mit Schadstoffen durch den Brand belastet sind.

Stand: 15.01.2018, 17:37