Schüler lassen 1.000 Lachse in der Sieg frei

Schüler lassen 1.000 Lachse in der Sieg frei

Von Matthias Heise

  • Artenschutz-Aktion: 1.000 Jung-Lachse frei gelassen
  • Fische sollen von Siegen in den Atlantik und zurück
  • Wehre in Rheinland-Pfalz verhindern die Rückkehr

1.000 kleine Lachse haben Gymnasiasten und Grundschüler am Montag (13.05.2019) in die Sieg eingesetzt. Die nur etwa fünf Zentimeter langen Fische waren in der Landesfischereianstalt in Lennestadt-Albaum aufgezogen worden.

Lachse sollen in zwei Richtungen durch den Fluss schwimmen

Die Schüler der Lachs AG des Siegener Gymnasiums Morgenröthe sowie der Kreuztaler Grundschule An Dreslers Park setzten die Baby-Fische eigenhändig und mit viel Spaß in den Fluss. Es ist Teil einer Aktion für den Artenschutz. Die Fische sollen künftig in beiden Richtungen durch den Fluss schwimmen können.

Organisatoren hoffen auf Rückkehr der Lachse in ihre Laichgebiete

Junge Lachse ausgesetzt

Die eingesetzten Jung-Lachse bleiben noch etwa zwei Jahre in der Sieg, bevor sie in den Atlantik schwimmen. Nach weiteren zwei Jahren kehren sie dann von dort in ihre Laichgebiete zurück. Und das soll auch wieder das Siegerland sein, hoffen die Organisatoren von der Stiftung Wasserlauf NRW.

Seit 10 Jahren viele Wehre in der Sieg umgebaut

Ursprünglich war der Lachs in der Sieg beheimatet, ehe die Industrialisierung den Fisch immer mehr verdrängte. Seit etwa zehn Jahren versuchen Naturschützer den Lachs wieder in der Region heimisch zu machen. Allerdings mussten zahlreiche Wehre umgebaut werden. In Westfalen ist das geschafft. Zur Zeit verhindern aber noch mehrere Wehre in Rheinland-Pfalz die Rückkehr der Lachse und anderer Wanderfische in die Region.

Stand: 13.05.2019, 16:02