Kurorte und Heilbäder in Ostwestfalen-Lippe hoffen auf Aufschwung

Im Streit zwischen den Grafen Bad Oeynhausen und der Stadt Bad Driburg geht es inzwischen um den Status als Kurbad.

Kurorte und Heilbäder in Ostwestfalen-Lippe hoffen auf Aufschwung

Die Kurorte und Heilbäder in OWL hoffen auf eine Belebung. Denn Vorsorge-Kuren sollen Pflichtleistungen der Krankenkassen werden.

Die Kassen genehmigen Kuren derzeit nur nach Ermessen. Das soll ein Gesetzentwurf ändern, der dem Bundesrat vorliegt. In Ostwestfalen-Lippe spüren die meisten Kurorte und Heilbäder noch immer die Auswirkungen der Gesundheitsreform der 1990er Jahre.

Drastischer Rückgang seit den 90er Jahren

Bundesweit ging die Zahl der Kuren seitdem von 900.000 auf aktuell knapp 46.000 zurück. Kuren als Pflichtleistung sieht der Heilbäderverband NRW deshalb als "Wahnsinnschance" an.

Reha für genesene Corona-Patienten

Dann könne ein ganzes Spektrum von neuen Gesundheitsleistungen angeboten werden, so der Fachverband; vor allem im Bereich Corona-Nachsorge.
So ist Bad Lippspringe schon jetzt ein Schwerpunkt für diese Reha. Dort wurden bereits 300 Patienten nach Covid-19 behandelt.

OWL ist Kur- und Heilbäder-Hochburg

Ostwestfalen-Lippe ist mit der Region Teutoburger Wald eine der Kur- und Heilbäder-Hochburgen. Bei Kurgästen beliebt sind unter anderem aber auch die Eifel, das Sauerland, Siegerland-Wittgenstein und das Münsterland.
Laut Heilbäderverband NRW gibt es landesweit mehr als 30 Heilbäder und Kurorte mit Heilmitteln wie Mineralquellen, Moor oder Sole.

WDR 4 Reporter – Heiße Quellen in Aachen

WDR 4 unterwegs in Nordrhein-Westfalen 21.08.2020 04:51 Min. Verfügbar bis 21.08.2021 WDR 4


Download

Stand: 13.01.2021, 11:14