Der Mann, der wieder Kultur nach Schalksmühle bringen will

Ein Café in Schalksmühle eröffnen 03:21 Min. Verfügbar bis 26.05.2022

Der Mann, der wieder Kultur nach Schalksmühle bringen will

Christian Breddermann hat während der Pandemie nicht aufgegeben, im Gegenteil: Er will sich mit einem Kultur-Café selbständig machen. Im Interview erzählt er von seinem Plan, das ausgerechnet in Schalksmühle umzusetzen.

Christian Breddermann war mal Polizist, hat sich dann aber für die Musik entschieden: Er ist Schlagzeuger, Percussionist, Sänger und plant den ersten großen Auftritt nach langer Pause: und zwar im eigenen Kultur-Café. Gerade renoviert Breddermann ein altes Bistro im Ortskern von Schalksmühle. In der kleinen Gemeinde gibt es bisher so gut wie keine Kunst- und Kulturangebote, erzählt er im Interview.

WDR: Was muss bis Anfang Juli alles noch gemacht werden?

Christian Breddermann und ein Handwerker stehen inmitten des Cafés

Im ehemaligen Bistro "Ronja" ist noch viel zu tun

Christian Breddermann: Ich muss mich um viele Dinge parallel kümmern. Ich muss ein Kunst- und Kulturprogramm entwerfen, das ist meine Hauptaufgabe. Muss dann aber dafür sorgen, dass die Handwerker im richtigen Timing kommen, das Material muss bestellt werden, Genehmigungen müssen eingeholt werden. Bis hin zu: welche Teelöffel ich benutze ich? Es gibt echt eine Menge zu tun.

WDR: Was macht Sie so sicher, dass das klappt?

Breddermann: Ich bin sehr sicher, dass es funktioniert, weil ich einen unglaublichen Rückhalt in der Bevölkerung habe. Also ich bekomme unheimlich viele positive Rückmeldungen von Leuten, die sich darauf freuen, dass sie endlich abends Veranstaltungen besuchen können in Schalksmühle, dass sie aber auch einfach mal nur einen Wein oder ein Bier abends trinken können. Dass an einem Ort, wo eigentlich nichts mehr ist, endlich mal wieder was passiert.

WDR: Da war vorher wenig?

Christian Breddermann

Christian Breddermann hat sich für die Musik entschieden

Breddermann: Aktuell ist da auch noch wenig! Aber jetzt tut sich ja 'ne Menge: mit der Kreuzkirche und dem Projekt „Dritte Orte“ (die Kirche soll zu einem Kulturort werden, Anm. d. Red.) , dann auch noch meine Lokalität, die da jetzt zum 1. Juli - so Gott will - eröffnen möchte.

WDR: Sie werden Musiker sein, Musikmanager sein und auch noch Wirt?!

Christian Breddermann

Christian Breddermann

Breddermann: Genau so! Auch wenn es unrealistisch ist, dass ich dann gleichzeitig an mehreren Orten bin. Ich bin in erster Linie Musiker, trete in dem Lokal als Veranstalter auf, also werde Acts gebucht haben, werd mich um das gesamte Booking kümmern und muss natürlich mit Personal arbeiten, um dass dann auch vernünftig bewirtschaften zu können.

WDR: Was ist das erste worauf Sie sich freuen am 01. Juli?

Breddermann: So banal es klingt: ein schönes kaltes Bier auf meiner Terrasse, die in den nächsten Wochen noch gebaut wird. (lacht)

Das Interview führte Michaela Padberg.

Stand: 26.05.2021, 08:41