Protest gegen mobile Bäume in Arnsberg

Händler beschweren sich über mobile Bäume 00:38 Min. Verfügbar bis 21.01.2021

Protest gegen mobile Bäume in Arnsberg

Von Corina Wegler

  • Umsatzrückgang von 40 Prozent
  • Kritik an buntem Plastik
  • Kunden wollen vor den Läden parken

Arnsberger Geschäftsleute kritisieren die 40 mobilen Bäume, die das Wildparken in der Altstadt verhindern sollen. Linden, Ginkgo, Amberbäume und Co. im bunt ummantelten Riesenkübel stehen seit Anfang Dezember. Seitdem sei der Umsatz um bis zu 40 Prozent zurückgegangen.  

Die Stadt hatte die Bäume aufgestellt, weil in der Altstadt an manchen Tagen kreuz und quer geparkt wird, möglichst nah an den Geschäften.

Angst vor mehr Leerstand

"Wenn meine Kundschaft vor dem Laden parken will, muss ich denen auch die Möglichkeit geben. Der Kunde ist wie ein scheues Reh: Eine kleine Sache, die ihm nicht gefällt und er ist weg", sagt Hans-Jörg Etzler, der ein Optiker- und Schmuckgeschäft betreibt.

Kritik an mobilen Bäumen

Dirk Elkemann befürchtet Geschäftsschließungen.

"Die Bäume sollen bis 2021 stehen bleiben", so Dirk Elkemann, Betreiber eines Lotto- und Zeitschriftengeschäfts. "Bis dahin müssen garantiert einige Geschäfte schließen, weil sie nicht mehr kostendeckend arbeiten können."

Hindernisse bei Festumzügen

Den Geschäftsleuten gefällt auch nicht, dass die Pflanzgefäße von bunten Plastikplanen ummantelt sind. Das passe nicht zur aktuellen Diskussion um Umweltschutz. Außerdem müssten die Bäume bei Umzügen an Karneval und beim Schützenfest mit hohem Aufwand weg- und wieder hergeschafft werden.

Die Stadt weist die Kritik der Geschäftsleute zurück: Die mobilen Bäume stünden nur dort, wo ohnehin ein Halteverbot besteht. Außerdem könnten die Kunden in der Tiefgarage in unmittelbarer Nähe parken.

Kritik an mobilen Bäumen

00:16 Min. Verfügbar bis 21.01.2021

Stand: 21.01.2020, 11:13