Neues Loch im Kreuztaler Wassernetz gestopft

Neues Loch im Kreuztaler Wassernetz gestopft

  • Wasserversorgung in Kreuztal gesichert
  • Leck in provisorischer Leitung abgedichtet
  • Reparatur in Kreuztal am Sonntag (21.10.2018)

In Kreuztal (Kreis Siegen-Wittgenstein) konnte eine erneute Unterbrechung der Wasserversorgung noch verhindert werden. Nach WDR-Informationen gelang es Technikern des Wasserverbandes Siegen-Wittgenstein am Sonntag, ein neues Leck im provisorischem Leitungssystem des Ortes zu lokalisieren und zu reparieren.

Grund für die Störung war den Angaben zufolge ein defekter sogenannter Schieber, eine Art Absperrventil. Die Reparaturarbeiten wurden am Abend beendet.

Erneute Störung wohl abgewendet

Markus Koll vom Wasserverband zeigt den defekten Schieber.

Markus Koll vom Wasserverband zeigt den defekten Schieber.

Laut Freiwilliger Feuerwehr in Kreuztal waren am Samstag betroffene Haushalte vor einer möglichen Unterbrechung der Wasserversorgung gewarnt worden. Die Anwohner sollten vorsichtshalber ihre Badewannen füllen, um Trinkwasser für den Notfall zu haben, hieß es.

Nach Auskunft des Wasserverbandes vom Sonntag dürfte es aber keine Probleme bei der Versorgung mehr geben.

Eine Woche ohne Trinkwasser

Frau Becker füllt Wasser in eine Flasche

Kreuztaler sollten Vorräte anlegen

Erst Anfang Oktober war in Kreuztal eine Hauptwasserleitung geborsten. Rund 7.000 Menschen waren über eine Woche vom Trinkwassernetz abgeschnitten. Die Techniker hatten nach mehreren erfolglosen Versuchen das Leck zu schließen, schließlich mehrere provisorische Leitungen aus Katastrophenschutzbeständen gelegt. Damit konnten die Haushalte wieder an die Wasserversorgung angeschlossen werden.

An einer dieser provisorischen Leitungen war seit Freitag erneut Wasser aus dem Boden getreten.

Stand: 22.10.2018, 19:51

Weitere Themen