Kultur-Denkfabrik kommt nach Detmold

Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart übergibt den Förderbescheid für das Institut

Kultur-Denkfabrik kommt nach Detmold

In Detmold soll es bald ein großes Kreativinstitut für ganz OWL geben. NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart hat dafür einen Förderbescheid von 10,6 Millionen Euro übergeben.

Profitieren sollen vor allem kleine und mittlere Unternehmen sowie Start-ups in OWL. „Die Kreativwirtschaft ist mit ihren innovativen Ansätzen ein wichtiger Treiber des digitalen Wandels in Nordrhein-Westfalen. Mit dem KreativInstitut.OWL schaffen wir einen Ort, an dem alle Beteiligten gemeinsam Ideen und Lösungen entwickeln und umsetzen können", sagte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart am Montag.

"Place to be" für Kreative

Die beteiligten Hochschulen hoffen, dass das Institut zum "Place to be" für Forschende und Kultur- und Medienschaffende wird. Die Technische Hochschule OWL hatte das Kreativinstitut in Kooperation mit der Universität Paderborn und der Hochschule für Musik in Detmold beantragt. Die Idee dazu entstand bereits 2018 und wurde im Rahmen der Regionale 2022 eingereicht. Mit dem Institut soll der Kreativ-Campus in Detmold erweitert werden.

Die Förderzusage hat die Bezirskregierung Detmold erteilt. "Damit formen die Beteiligten eine völlig neue künstlerisch-gestalterische Denkfabrik und treiben zudem die digitale Wende in der Kunst- und Medienbranche voran", so Regierungspräsidentin Judith Pirscher. Sie hofft auf neue Ansätze für die Kreativwirtschaft.

Bau des Instituts ist in Planung

Ende 2021 soll mit dem Bau eines modernen Gebäudes in Detmold begonnen werden. Auf mehr als 1.000 Quadratmetern wird es dort technisch hoch ausgestattete Labore geben und Arbeitsräume für den kreativen Austausch. Junge Menschen sollen darin bestärkt werden, ihre eigenen Ideen zu entwicklen und in Form von Start-ups umzusetzen.

Stand: 29.03.2021, 19:31